Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Philip H. Anselmo And The Illegals Walk Through Exits Only

Groove Core, Season Of Mist/Soulfood 11 Songs / VÖ: 19.07.2013

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Der Titel des Solodebüts des ehemaligen Pantera-Frontgottes und Down-Sängers nimmt es bereits vorweg: Da ist die Tür! Was Philip Hansen hier abliefert, ist schlechter, als erwartet und noch viel schlechter, als eventuell befürchtet.

Nichts klingt heavy, Hooklines sind keine auszumachen, Song-Strukturen nicht zu erahnen – nur schiefes Gerödel und nicht ansatzweise der Hauch eines großes Songs.

Erschwerend kommt hinzu, dass die furchtbaren, dissonanten Arrangements und Parts in ähnlicher Art und Weise nicht nur in jedem Stück vorkommen, sondern sich ebenfalls wie ein fauliger, dunkelroter Faden durch das komplette Material ziehen.

Und blitzt mal kurz eine geradlinige Struktur auf, dann sind Riffs und Gesangslinien garstigstes Nullachtfuffzehn. Zu allem Schauder serviert Hans Hansen den muffeligen Südstaaten-Braten in einer solch breiigen Sound-Soße – lediglich die viel zu stark nach vorne gemischte Kickdrum setzt unfreiwillig (nervige) Spitzen –, dass der Hörspaß auf ein unterstes Niedermaß sinkt. Von einstiger Pantera-Herrlichkeit oder temporärer Down-Coolness ist Anselmo mit seinen Illegalen so weit entfernt wie Nordkorea von der Demokratie.

Mit anderen Worten: Man kann sich diese gequirlte Albernheit (die aber ernst gemeint ist) nicht anhören. Hier ist definitiv alles vorbei, bevor es überhaupt angefangen hat. Könnte Plastik verwesen, würde Anselmo für dieses Machwerk folgende Auszeichnung bekommen: Kompost des Monats!

Heiß oder Scheiß? Phil Anselmo spaltet mit WALK THROUGH EXITS ONLY die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer August-Ausgabe.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 28.05. mit Blackberry Smoke, Impaled Nazarene u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 28.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Mental Cruelty und Silver Lake.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Die Metal-Alben der Woche vom 29.05. mit Grave Digger, Alestorm, Sinister u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 29.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Centinex und Sinister.

teilen
twittern
mailen
teilen
Duos und Trios die rocken: Diese Bands haben mehrere Sänger*innen

Gemischtes Doppel Der Wechselgesang von weiblicher und männlicher Stimme kommt wohl am häufigsten vor und wird auch gerne als „Beauty And The Beast“-Gesang bezeichnet. Zumeist trifft eine weibliche klare Stimme auf die tiefere Tonart eines Herren, der entweder ebenfalls klar singt, growlt oder eine Mischung aus beidem zum Besten gibt. Sehr gerne wird diese Paarung im Symphonic- und Power Metal, von Bands wie Visions Of Atlantis, Beyond The Black, Leaves' Eyes und Therion verwendet – um nur einige zu nennen. Bei den meisten Kapellen wie bespielsweise Epica, Haggard und Delain wird dies nur partiell angewandt. Auch Gruppierungen anderer metallischer Subgenres…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €