Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Rage Nucléaire Unrelenting Fucking Hatred

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood 10 Songs / 50:39 Min. /19.10.2012

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Hass! Hass! Hass! Jaaa, Hass ist was ganz was Feines – weiß auch Lord Worm, ehemaliger Sänger von Cryptopsy und Necrosis. Und was der Kanadier hier vollführt, ist das absurdeste und kränkste Theater, was man sich nur vorstellen kann. UNRELENTING FUCKING HATRED löst TEMPLE OF KNOWLEDGE und damit auch Sylvain Houdes Vorstellung von der ultimativ brutalsten durchführbaren Musik ab.

In seinem Wahnsinn noch zerstörerischer als Anaal Nathrakh und hinsichtlich der Psychedelik deutlich abgefahrener als Aborym, gehen Rage Nucléaire zwar immer wieder gerne „vernünftige“, doublebass-lastige Black Metal-Strukturen mit passend eingepflegten Dark Industrial-Sphären ein, aber die alles beherrschende, bisweilen kratzig blubbernde Vokal-Performance lässt selbst einige Goregrind-Profi-Akrobaten übelst blass aussehen. Und immer, wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein noch bittererer Song daher: ‘Hunt With Murderworms, Sculpt With Flies’ an zweiter Stelle ist bereits derbe Mord, doch schon das übernächste Stück ‘Fields Of The Crucified’ steigert sich zu einer verteuflischten Tötungsmaschinerie mit extremer Geschwindigkeit.

Melodien für Millionen, spannende Songarrangements aus dem tödlich zerberstenden Mittelfrüh-Ur des Black Metal sowie eine Grundintention, die dem makabren, gotteslästerlichen, sickopathischen Misanthropen blutig rammgepfählte Wollüste in Geist und Körper zaubert, von denen selbst die Erfahrensten noch nicht einmal geträumt haben… In seiner Gnadenlosigkeit und der Darstellung unkontrollierbaren Hass-Ausbruchs unübertroffen. Ein angenehm beruhigendes Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cristina Scabbia (Lacuna Coil) auf der Couch, Ensiferum als Philosofa

Couch mit Cristina Scabbia (Lacuna Coil): Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Am Anfang unserer Karriere mussten wir alle möglichen Jobs annehmen, um uns über Wasser zu halten. Ich arbeitete während der Weihnachtszeit beim „Pony-Express“ und musste schwere Geschenkpakete herumtragen. Philosofa mit Sami Hinkka (Ensiferum): Die Angst ist nicht dein Feind. Sie ist nur ein Kompass, der dir zeigt, wo du noch wachsen musst. (Steve Pavlina) Ein weiser Spruch, dem ich absolut zustimme. Angst ist meiner Meinung nach so etwas wie ein natürliches Warnsystem, das dir zeigt, dass du an diesem Ort noch nichts zu suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite