Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Rage THE DEVIL STRIKES AGAIN

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Team Peavy oder Team Smolski, das ist hier die -Frage. Zumindest auf dem Papier – denn immerhin veröffentlichen die einstigen Hauptcharaktere der Metal-Veteranen Rage ihre Alben im Abstand von drei Monaten, liefern sich also wenigstens keinen direkten Kampf um die Käufer. Der Vergleich mit dem Almanac-Debüt TSAR ist dennoch unvermeidlich: Zwar sicherte sich Peavy den Band-Namen, doch während Smolski große Personalien auffährt, verpflichteten Rage mit Marcos Rodrigues (Gitarre) und Vassilios Maniatopoulos (Schlagzeug) zwei eher unbekannte Musiker. Das Ziel ist klar: Rage meiden die Almanac-Disziplin Orchester, wagen zufriedenstellend harte Rückgriffe auf die eigene Historie und erinnern mit erdiger Heavy Metal-Attitüde, fix gezockten, wendungsreichen Riffs und der knurrend-bellenden Stimme von Peavy an ihre Hochphase. Prunkstücke der neuen, alten Richtung: Die melodischen, fein solierenden Ohrwürmer ‘My Way’ und ‘The Final Curtain’, das riffende ‘Back On Track’, das hymnische ‘Deaf Dumb And Blind’ sowie die kritischen Nummern ‘War’ und ‘Times Of Darkness’. Fans des Urmaterials und Puristen kommen mit THE DEVIL STRIKES AGAIN definitiv auf ihre Kosten. Ihre Berechtigung haben damit beide Bands unter Beweis gestellt – wer sich auf lange Sicht durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 17.09. mit Carcass, Rage, Alien Weaponry u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 17.09. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Brainstorm und Employed To Serve.

Die METAL HAMMER Oktoberausgabe 2021: Trivium, Rage, KK's Priest u.v.a.

Alles rund um das neue Trivium-Album im großen Gespräch mit Band, Produzent und Artwork-Künstler. Dazu Interviews mit Rage, K.K. Downing, ein Szene-Special mit Ross Halfin und vieles mehr.

Rage-Mitgründer Jochen Schroeder verstorben

Mit einer heutigen Pressemitteilung macht die deutsche Power Metal-Band Rage bekannt, dass Ex-Mitglied Jochen Schroeder verstorben ist. Er soll unter tragischen Umständen ums Leben gekommen sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage-Mitgründer Jochen Schroeder verstorben

Das Gründungsmitglied Jochen Schroeder von Rage ist tot. Er soll bereits vor einiger Zeit verstorben sein, ein genaues Datum wurde nicht genannt. Zudem hat die Band zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Informationen über die Todesursache, spricht aber von "tragischen Umständen". Schroeder war von der Gründung 1982 bis zum Jahr 1987 Gitarrist und Co-Komponist der in Nordrhein-Westfalen beheimateten Band. Er hatte sich bereits seit Langem aus dem Musikgeschäft verabschiedet und persönlich immer mehr zurückgezogen.  Er sei laut der Band vor allem in den Anfangstagen ein "wichtiger Motor der Band" gewesen. Rage-Frontmann über Schroeders Tod Die Abschiedsworte von Frontmann Peter "Peavy" Wagner:…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €