Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Raised Fist sind ein Albtraum für alle Schubladendenker. So richtig Hardcore sind sie nicht, Metal aber auch nicht und Metalcore schon gar nicht. Raised Fist machen einfach Raised-Fist-Musik, und die ist in erster Linie eines: voll in die Fresse! Erlaubt ist in diesem Faustkampf ohne Regeln alles, was weh tut, und mit VEIL OF IGNORANCE gelingt den Schweden der bisher überzeugendste K.O.-Sieg.

VEIL OF IGNORANCE kommt einer eierlegenden Wollmilchsau schon ziemlich nahe, denn sie ist irgendwie alles: stumpf, aber nicht primitiv; prollig, aber nicht dumm; brutal, aber niemals unmelodiös. Wenn es hier überhaupt eine Schwachstelle gibt, dann die Texte, in denen sich die Band selbst ziemlich toll findet und den Rest der Welt eher weniger toll – also wie immer völlig Banane.

Drumvieh Matte Modin – nach seinem Intermezzo beim Satanistenzirkel Dark Funeral jetzt also wieder im Schoß seiner Hooligan-Kumpels – prügelt sich durch 14 enorm abwechslungsreiche Songs, die von Daniel Bergstrand gewohnt durchschlagskräftig produziert wurden. Der größte Trumpf des Haufens ist jedoch Sänger Alexander „Alle“ Hagman, der wie ein durchgeknallter Tom Araya auf Helium klingt und sich wohltuend von der gleichgeschalteten Armee aktueller Metalcore-Shouter abhebt. Das macht ihn umgekehrt natürlich auch zur Achillesferse, denn eines ist klar: diese Charakterstimme muss man mögen, sonst braucht man sich mit der Band gar nicht erst zu beschäftigen.

Dem Rest Welt, der sich gerade so ein bisschen overworked und underfucked fühlt, sei VEIL OF IGNORANCE wärmstens ans Herz gelegt – denn selten hat eine Frust-Abbau-Scheibe in den letzten Jahren mehr Spaß gemacht als diese.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Björn Strid reflektiert Schwedens Corona-Strategie

Viele Beobachter finden, dass Schweden eine zu laxe Corona-Strategie fährt. Die dortigen Maßnahmen haben zum Beispiel nur den Charakter von Empfehlungen, jedoch nicht von behördlichen Anordnungen. Überdies blieben Schulen, Restaurants und Cafés offen. Die Quittung, so die einhellige Meinung, habe das Land mit den Zahlen bekommen: Auf etwa 14.000 Infizierte kommen rund 1500 Tote. In einem aktuellen Interview mit "Metal Sucks" (Video siehe unten) hat nun Soilwork- und The Night Flight Orchestra-Frontmann Björn "Speed" Strid versucht, die Vorgehensweise seines Heimatlandes einzuordnen. "Wir sind eines der wenigen Länder", fängt der Sänger an, "das noch kein Ausgehverbot hat. Also bekommen wir viel…
Weiterlesen
Zur Startseite