Toggle menu

Metal Hammer

Search

RED DEAD REDEMPTION

Rockstar Games 21. Mai 2010

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Rockstar Games

Mit fesselnden Dialogen, guten Plots und großer Action im Gangstermilieu konnte Rockstar Games schon erfolgreich punkten – gemeint ist natürlich die Grand Theft Auto Reihe. Die Meister der offenen und liebevoll gestalteten Spielwelten haben dieses Konzept jetzt in den Wilden Westen exportiert, was tadellos funktioniert, fesselt und deutlich mehr ist, als nur ein High-Noon-Abklatsch.

Der richtige Soundtrack, die bis ins kleinste Detail gestaltete Flora und Fauna samt Kojoten, Wildpferden und kreisenden Geiern, sowie die Sprache der einzelnen Charaktere saugen den Spieler förmlich in das gesetzlose Amerika der Goldsucher, des Eisenbahnbaus und der Banden- und Ganovenkriege. Kurzweilige Zwischenmissionen und Freizeitbeschäftigungen in der rauhen Umgebung und in den Städten tun neben dem Haupt-Plot ihr übriges, um für ganze Tage durch den Wilden Westen zu pirschen. Duelle zu bestreiten, Kräuter zu sammeln, Pferde zuzureiten, Gangstern hinterherzujagen, bedrohte Damen vor Sauf- und Raufbolden zu retten, Poker zu spielen und dergleichen mehr – zu tun gibt es immer etwas. Durch die Größe der Haupt- und Nebengeschichten bekommt die detaillierte Spielwelt zusätzlich Tiefe und Hintergrund, der den Spaß am Outlaw-Sein nur noch steigert.

Die zahlreichen Nebenschauplätze dienen jedoch nicht nur der Belustigung: Mr. Marston, die vom Spieler gesteuerte Hauptfigur, gewinnt durch sie Rückhalt in der Bevölkerung und/oder Respekt bei den Gaunern. Beides ist relevant, um die eigene Familie zu retten und damit den Haupt-Handlungsstrang von RED DEAD REDEMPTION voranzutreiben.

Fernab von stumpfem Rumgeballer glänzt RED DEAD REDEMPTION durch Abwechslung, hohes Spieltempo, Detailliebe und Situationskomik. Hier passt einfach alles. Da kann die etwas „eckige“ Steuerung beim Lasso-Schwingen auch keinen bleibenden Schaden hinterlassen. Hohes Suchtpotential ist garantiert und die Zeit an der Konsole verfliegt wie im Nu. An RED DEAD REDEMPTION kommt nur vorbei, wen alles nach Tetris kalt gelassen hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Haunted ROADKILL Review

Eluveitie :: EVOCATION I: THE ARCANE DOMINION

The Haunted VERSUS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

‘Guitar Hero Live’: Neuer Teil der Spielereihe

Die Macher von ‘Guitar Hero’ melden sich mit Einzelheilten zu einer neuen Version des Spiels. Dem Spieler soll darin eine neue Erfahrungswelt eröffnet werden.

New Nintendo 3DS: Überarbeitete Konsole im Test

Mehr Leistung, zwei Analogsticks und ein verbessertes 3D-Display: Ist der neue nun der perfekte 3DS? COMPUTER BILD SPIELE hat Nintendos New 3DS ausführlich getestet.

Playstation 4: Die Next-Gen-Konsole im Test

Nach knapp sieben Jahren Wartezeit ist die Playstation 4 endlich da! Was die Next-Gen-Konsole wirklich kann, klären wir im großen Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal beim Eurovision Song Contest: Monster wider den Mainstream

Obwohl er auch zehn Jahre nach dem großen Triumph noch einmal dasselbe tun würde, eine zweite Teilnahme allerdings ausschließt, denkt der Finne Tomi Putaansuu alias Mr. Lordi nicht nur mit positiven Erinnerungen an den Sieg beim Eurovision Song Contest 2006 zurück: „Jahre später mussten wir erfahren, dass uns viele alte Fans verlassen hatten – nicht, als wir teilnahmen, sondern nachdem wir gewonnen hatten. Ich werde nie verstehen, warum.“ Der Monsterboss wird noch deutlicher: „Wenn ich eine Band mag, ist es doch egal, welches Forum sie für ihre Auftritte nutzt. Für mich ist die Idee, einen geliebten Künstler nicht mehr zu…
Weiterlesen
Zur Startseite