Toggle menu

Metal Hammer

Search

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Survival Horror, Capcom

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Capcom

Für viele zählt ‘Resident Evil 2’ auf der PlayStation 1 nicht nur zu den Klassikern des Genres, sondern der Videospielgeschichte überhaupt, und hat das Survival-Horror-Genre auch in der breiten Masse etabliert. Zum 21. Geburtstag des Spiels und drei Konsolengenerationen später erscheint das Remake dieses Klassikers – und so viel vorweg: Auch 2019 dürfte sich ‘Resident Evil 2’ wieder in die Spitzenlisten einreihen. Dabei schaffen es die Entwickler der Story, den Helden und dem Horror treu zu bleiben und dennoch genügend frischen Wind einzuhauchen, dass es auch heutigen Standards genügt. Als Spieler übernimmt man entweder die Rolle des jungen Polizisten Leon S. Kennedy, der gerade seinen ersten Arbeitstag in der Polizeidienstelle in Raccoon City antreten möchte, oder die von Claire Redfield, die in der gleichen Stadt nach ihrem vermissten Bruder sucht.

Die „Raccoon Police Station“ erstrahlt im neuen Glanz
Die „Raccoon Police Station“ erstrahlt im neuen Glanz
Resident Evil 2 jetzt bei Amazon.de bestellen

Zwei Kampagnen

Schnell wird klar, dass die Stadt mittlerweile vom T-Virus verseucht wurde und es überall von Untoten nur so wimmelt. Nach einem kurzen Zusammentreffen der beiden spielbaren Charaktere, die nach einem Unfall wieder getrennt werden, beginnt der Horror-Überlebens-Trip mit dem jeweiligen Charakter nach Wahl. Die beiden Kampagnen unterscheiden sich nur marginal, haben allerdings eigene Story-Elemente. Dadurch ergibt sich ein hoher Wiederspielwert, wenn man jedes Detail sehen möchte. Vor allem lohnt sich mehrfaches Durchspielen, um den aus dem Original bekannten Tofu-Modus freizuschalten. Darin läuft man als übergroßer Tofuwürfel durch bestimmte Level-Abschnitte, hat nur begrenzt Munition und ein Leben. Während Leon versucht, wieder Ordnung in die Stadt zu bringen und herauszufinden, was passiert ist, begleitet man Claire auf der Suche nach ihrem Bruder – beide Kampagnen nehmen sich hinsichtlich Spannung, Inszenierung, Action und Horror nichts.

Claire Redfield und Sherry Birkin
Claire Redfield und Sherry Birkin

Blut und Gänsehaut

Die Darstellung ist super, die neue ‘Resident Evil’-Grafik-Engine lässt durchweg ihre Muskeln spielen. Egal, ob Lichteffekte, Gesichtsanimationen oder die komplett neuen sowie bekannten, aber überarbeiteten Gebiete: Hier stimmt alles. Vor allem die T-Virus-Infizierten sehen krass aus – jede Kugel versinkt im fauligen Fleisch, die Fratzen lassen einen erschaudern, und die vielen Gore- und Bluteffekte erzeugen Gänsehaut. Aber nicht nur an der Grafik wurde ordentlich geschraubt. So fallen die lästigen Türanimationen und die feste Kamera gänzlich weg. Dadurch wirkt die Neuinszenierung von ‘Resident Evil’ modern und frisch. Die Frischzellenkur tut dem Hauptschauplatz, der „Raccoon City“-Polizeistation, richtig gut.

So nah solltet ihr Zombies nie kommen lassen
So nah solltet ihr Zombies nie kommen lassen

Die Flure sind voll mit klebrigem Blut, überall liegen Tote oder zumindest Untote, Lampen flackern, und die kaputten Schränke, Türen und Gegenstände wirken im Kegel der Taschenlampe durchweg gruselig. Hinzu kommt eine grandiose Sound-Gestaltung – Treppen knarzen, das entfernte Stöhnen von Zombies, das Klirren von Glas und zu guter Letzt die Stimmen und Synchronsprecher – hier sitzt alles. Während die Präsentation den heutigen Standards mit Leichtigkeit entgegentritt, wirken das Waffenverhalten und die Rätselmechaniken nostalgisch, aber nicht eingestaubt. Man lernt schnell, Munition zu sparen und um die Untoten herumzulaufen oder ihnen mit gezielten Messerstichen zuzusetzen, denn selbst ein Profischütze dürfte seine Schwierigkeiten haben, kontinuierlich Kopfschüsse zu verteilen – zu unvorhersehbar sind die Bewegungen der Zombies.

Trailer

Ressourcenknappheit

Und genau das macht einen Großteil des Spiels aus, so gut man auch ausgestattet sein mag: Ressourcen sind immer zu knapp, jede Kugel zählt und sollte für die Bosskämpfe aufgehoben werden. Nur im einfachsten Schwierigkeitsgrad hilft Auto-Aiming, ansonsten überlässt einen das Spiel den gierigen Untoten. Während man auf der mittleren Stufe noch an allen Schreibmaschinen speichern darf, braucht man im Hardcore-Modus die von früher bekannten Tintenbänder. ‘Resident Evil 2’ ist definitiv nicht nur für Serienveteranen und Horror-Fans, sondern für alle Spieler, die einen Klassiker in einer mehr als gelungenen Überarbeitung erleben wollen.

Resident Evil 2 jetzt bei Amazon.de bestellen

Capcom PlayStation Store
Capcom
Capcom PlayStation Store
teilen
twittern
mailen
teilen
„Halo: The Master Chief Collection“ kommt für den PC – und die Entwickler werden von Fans mit Pizza überschwemmt

Ja, manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder: Die „Halo“-Reihe ist fast ausschließlich für die Xbox-Konsole von Microsoft erhältlich, doch damit ist bald Schluss. Nicht nur, dass der kommende sechste Teil, „Halo: Infinite“, auch für den PC erscheinen soll, auch die „Halo: The Master Chief Collection“ wird von Microsoft für den PC veröffentlicht. Und das sogar nicht nur im Microsoft Store, sondern auch auf Steam. Alle Infos zu „Halo: The Master Chief Collection“ für den PC Ursprünglich erschien die Spielesammlung bereits Ende 2014 für die Xbox One, nun kommen bald auch PC-Spieler in den Genuss. Doch nicht nur das, auch „Halo:…
Weiterlesen
Zur Startseite