Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Resurrecturis NON VOGLIO MORIRE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das dritte Output der italienischen Death-Grinder Resurrecturis überzeugt vom ersten Ton an mit satten Speed-Blasts, schönem Rumpel-Grind zum Mitwippen und dem dabei notwendigen Gekeife und Gegrunte.

Doch was sich zu Beginn als reine Grindcore-Scheibe ankündigt, zeigt sich bald deutlich facettenreicher: Die Palette reicht von Rumpel-Grind bis hin zu wehmütiger Klavier-Ballade (‘In Retrospective’), und mit dem fünften Track ‘The Artist’ wird es erstmals ruhiger, sogar gefühlvoller weiblicher Gesang setzt als Grundstütze des Titels ein.

Von da an wird NON VOGLIO MORIRE (zu Deutsch: Ich will nicht sterben) von Lied zu Lied rockiger, immer öfter treten akustische Elemente und Normalgesang-Parts in den Vordergrund.

Es vollzieht sich eine Wandlung vom räudigen Räuber zum liebevollen Ehemann und Vater – allerdings nur oberflächlich betrachtet: Der seit über zwanzig Jahren im Death Metal-Zirkus umtriebige Band-Kopf Carlo Strappa hat in der in sich abgeschlossen konzipierten, autobiographischen Geschichte dieses Albums niemals die Wut aus den Augen verloren – es gilt also, ein offenes Ohr für musikalische Verwandlung und Muße zu haben, um sich in die Geschichte hineinzuversetzen.

Die dem Digipak beiliegende DVD namens THE FRACTURE enthält den Videoclip und das Making-Of zum gleichnamigen Titel, eine Fotogalerie sowie vier Live-Songs vom Fuck The Commerce Festival 2006 in ganz ordentlicher Bild- und gerade noch akzeptabler Tonqualität.

Thomas Sonder

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Watchmen

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lindemann veröffentlichen LIVE IN MOSCOW

Am 21. Mai 2021 erscheint das komplette und unzensierte Lindemann-Konzert vom 15. März 2020 in Moskau als Live-Album und Konzertfilm.

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

Bruce Dickinson: Ein Konzert zwischen Bomben und Granaten

‘Scream For Me Sarajevo’ ist ein Dokumentarfilm, der von einem sehr besonderen Konzert berichtet. 1994 spielte Bruce Dickinson eine Show in der Stadt Sarajevo, welche zu der Zeit militärisch besetzt war.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Kawaii Metal?

Was hat ein australischer Wrestler mit Zöpfen und Kniestrümpfen gemeinsam und an der Seite von zwei japanischen, herumhopsenden Mädchen zu suchen? Die Antwort liefert folgender Artikel und – so viel sei verraten – liegt im Kawaii Metal. Der ist auch unter den Namen Idol Metal, Cute Metal und Kawaiicore bekannt und gilt (zumindest auf europäischem Boden) als regelmäßiger Auslöser beherzter WTF-Ausrufe. Im Folgenden erklären wir das noch relativ junge Genre, seine Faszination und stellen euch wichtige Vertreter*innen vor. Schnallt euch an. Die Schöpferinnen: Babymetal Ein Artikel über zu besprechendes Genre beginnt zwangsläufig mit den Schöpferinnen des real gewordenen Wahnsinns: Suzuka…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €