Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Revel In Flesh Death Kult Legions

Death Metal, Cyclone Empire/Soulfood 11 Songs / VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Respekt, der deutsche Death Metal-Underground brodelt weiter. Nachdem zuletzt schon Arroganz und insbesondere Deserted Fear ordentlich punkten konnten, legen die Knüppelbrüder von Revel In Flesh ebenfalls ein weiteres Brikett nach – das dritte Album im dritten Jahr, nebst einigen Split-Singles. Dabei schaffen sie es, sich in Relation zu den bereits coolen Vorgängern DEATHEVOKATION und MANIFESTED DARKNESS noch mal ein Stückchen zu steigern.

Von Abnutzung bislang also keine Spur, die Schwaben hobeln weiterhin brutalen, knüppelnden, mal geradeaus vorwärts treibenden, mal rollenden und walzenden Death Metal alter Schule, garniert von ebenso tiefen wie trotzdem verständlichen Death-Growls. Auf dem guten alten Stockholm-Sound basierend, lässt zum Beispiel ‘When Glory Turns To Ruin’ den ebenfalls nicht zu verleugnenden Einfluss von Bolt Thrower durchscheinen. Selbstverfreilich mit dickem Sound (erneut verfeinert von Schwedenguru Dan Swanö, der auch ein Gastsolo zum mit großartigen Reimen in den Strophen aufwartenden ‘Graveyard Procession’ beisteuerte) sowie einem schicken Castellano-Cover (Grundfarbe blau, mit gelben Akzenten – na, wer weiß es?) versehen, fällt letztlich nur das am Schluss platzierte Cover von Manilla Roads ‘Necropolis’ aus dem Rahmen.

Das Stück hebt sich zwar wohltuend von den üblichen Cover-Standards ab, klingt in Relation zum sonstigen Revel In Flesh-Gehacke aber fast wie Dimple Minds auf Death. Hoffentlich sind nun endlich die Jahre vorbei, in denen der Prophet im eigenen Lande nichts galt – der deutsche Underground brodelt!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

"Diktatur": Die Hälfte von Massacre verlässt die Band

Drummer Jeramie Kling und Gitarrist Taylor Nordberg stiegen kürzlich bei Massacre aus. Nun hat die Band vier neue Musiker ins Boot geholt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dharma: Buddhismus und Death Metal

Auf den ersten Blick das übliche Death Metal-Bühnenszenario: Corpsepaint, Sensenmann-Roben und künstliches Blut. Doch ein Band-Mitglied passt scheinbar ganz und gar nicht dazu. Mit rasiertem Kopf und traditionell orangem Wickelgewand steht eine buddhistische Nonne mit Dharma auf der Bühne. Und Miao Ben (50) ist tatsächlich Mitglied der taiwanesischen buddhistischen Death Metal-Band. https://www.youtube.com/watch?v=1F_1ZgayV7w "Man darf wirklich nicht auf den Mund gefallen sein, um diese Kooperation traditionell eingestellten Menschen zu erklären", so Miao Ben gegenüber Los Angeles Times. Sie arbeitet für einen taiwanesischen Wohltätigkeitsverein, der Kinder in Afrika unterstützt. "Als ich zum ersten Mal Metal gehört habe, war das hart. Doch nachdem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €