Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Rob Halford WINTER SONGS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Klar: Solche von harten Rockern zusammengestellte Weihnachtsalben sind eine zwiespältige Sache, da die Gefahr besteht, dass man früher oder später hoffnungslos im Kitsch versinkt. Wer allerdings schon einmal während der Weihnachtszeit in den USA weilte und weiß, wie sehr die Amis in jenen Tagen sentimental bis an die Grenze zur Selbstverleugnung durchdrehen, weiß auch, dass selbst ein „Metal God“ blöd wäre, das kommerzielle Potenzial des Fests des großen Konsumgüteraustauschs nicht für sich zu nutzen.

Und da zieht sich Halford einigermaßen würdevoll aus der Affäre: Mit dem eröffnenden, ‘Resurrection’-kompatiblen Up-Tempo-Banger ‘Get Into The Spirit’ stellt Halford klar, dass er – Schneemann hin, Nikolaus her – der ungebrochene Schwermetaller geblieben ist. Auch die restlichen drei Eigengewächse – ‘Christmas For Everyone’ mit seinen rockigen Honky-Tonk-Vibes, das swingende ‘I Don’t Care’ und die schön pathetische, zum Zurücklehnen einladende Ballade ‘Light Of The World’ – sind nicht von schlechten Weihnachtsengeln. Sogar einige Arrangements der gecoverten Weihnachtsschnulzen – allen voran ‘We Three Kings’ und ‘What Child Is This?’ – könnten so in der Form, freilich mit anderen lyrischen Inhalten versehen, durchaus von einem der früheren Alben von Halfords Stammcombo stammen. Verschwiegen werden soll nicht, dass die Scheibe zum Schluss hin dann doch schmalzige Züge annimmt.

Dennoch: Ein ansprechendes Weihnachts-Metal-Album, das uns Schwermetallern zünftige akustische Untermalung des Fests ermöglicht, aber dem Wesen nach weder für Halford- noch für Priest-Fans essentiellen Charakter hat.

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Abigail Williams IN THE SHADOWS OF 1000 SUNS Review

Slough Feg :: Ape Uprising!

Disfear LIVE THE STORM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

J.B.O. feiern "Ein Fest" zum 30. Bühnenjubiläum

Drei Jahrzehnte Comedy Metal: Das J.B.O.-Open Air in Weingarts bei Forchheim mit unter anderem Hämatom, Feuerschwanz, Kissin‘ Dynamite, Freedom Call und vielen mehr.

Peter And The Test Tube Babies-Frontmann wurde Einreise in die USA verweigert

Angeblich ungebührliches Bühnenverhalten und Kritik an der US-Politik verhinderten, dass Peter And The Test Tube Babies an einem Punk-Festival teilnehmen.

Offiziell bestätigt: Metallica geben ein Konzert am Südpol - mit Kopfhörern

[Update:] Metallica bestätigen, was jeder weiß: Die Band rockt den Südpol! Zusätzliche Überraschungen warten natürlich trotzdem - es sind immerhin Metallica.

teilen
twittern
mailen
teilen
11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss

Ähnlich wie bei Kollege Eike "Core" Cramer (wie unser Online-Redakteur von Teilen der Facebook-Community ignoranterweise gerne genannt wird) stand auch bei mir, selbst aktiv in der Szene, Hardcore in den 2000er Jahren hoch im Kurs. Dennoch haben wir in dieser Hinsicht ein komplett unterschiedliches Jahrzehnt erlebt. Disclaimer: Alle die bei "Hardcore" im METAL(!) HAMMER schon Schnappatmung bekommen, hören am besten jetzt schon auf zu lesen. Allen anderen: Viel Spaß mit meiner höchst subjektiven und unvollständigen Liste! Eine Playlist der hier aufgeführten Bands findet ihr direkt unter dem Artikel. 11 Hardcore-Alben der 2000er, die man gehört haben muss Beginnen wir mit einem Konsens-Album:…
Weiterlesen
Zur Startseite