Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ruins Of Beverast FOULEST SEMEN OF A SHELTERED ELITE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer Black Metal als Musik ansieht, die einen im Inneren treffen, beklemmen, verstören und berühren soll, der kommt um das dritte Album des Solo-Projekts des ehemaligen Nagelfar-Schlagzeugers Meilenwald nicht herum. Die Band-Info verspricht schlicht „unheilvollen, bedrückenden Black Metal“ und überlässt es einem damit als Überraschung, dass Meilenwald die Extreme dieser Stilart in alle Richtungen auslotet und somit ein Album vorlegt, das einerseits strikt Black Metal, andererseits aber unerwartet abwechslungsreich ist.

Während der erste Track einem mit tiefem Gesang zu düster-getragener Musik eine Gänsehaut den Rücken hinunter meißelt, kommt ‘God’s Ensanguined Bestiaries’ als klassischer Black Metal-Track – roh, aggressiv und schnell. ‘Mount Sinai Moloch’ ist eine langsame beklemmende Black Doom-Walze, während ‘Blood Vaults’ nach vorne treibt, von einem fast sakral anmutenden Part ausgebremst wird und dann zeigt, dass es sehr wohl funktionieren kann, klaren Gesang über schwarze Raserei zu legen.

Mit diesen Beispielen wären zwar die Eckpfosten des beackerten Felds grob abgesteckt, aber lebt FOULEST SEMEN… eben vor allem auch von den Details, die dieses Album sehr eigen machen und dafür sorgen, dass es mit mehrmaligem Anhören immer noch wächst: Seien es die oft ungewöhnlichen Melodien, die eigenwilligen Song-Arrangements oder allgemein die apokalyptische beklemmende Stimmung, die sich in den bis zu 15 (!) Minuten langen Songs vor einem auftürmt. Sehr gelungen!

Diana Glöckner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Masterplan TIME TO BE KING Review

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review

Anathema :: Hindsight


ÄHNLICHE ARTIKEL

Extreme-Gitarrist verteidigt Backing-Tracks

Der Gitarrist der US-Rocker Extreme, Nuno Bettencourt, sprach jüngst über den Einsatz von Backing-Tracks bei Konzerten. Der Künstler habe die Entscheidungsgewalt auf der Bühne, müsse dem Publikum gegenüber aber ehrlich sein.

Extreme: Warum die Band nicht viele Alben veröffentlicht

Extreme-Gitarrist Nuno Bettencourt erklärt in einem Interview, warum die Band eher selten neue Alben veröffentlicht.

Die Metal-Alben der Woche vom 09.06. mit Extreme, Godflesh, Scar Symmetry u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 09.06. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Shakra, Tenhi und Legion Of The Damned.

teilen
twittern
mailen
teilen
7 Dinge, die ihr noch nicht über Nightwish wusstet

Am 10. April 2020 veröffentlichten Nightwish ihr neuntes Studioalbum HUMAN. :II: NATURE. Pünktlich zum Release erschien zu jedem einzelnen Song des Albums ein passendes Lyric-Video. Wer sich die anschaut, stellt fest, dass die beiden Begriffe „human“ und „nature“ ziemlich oft fallen. Denn: Kreativkopf Tuomas Holopainen erschuf ein Konzeptalbum, das sich mit der Menschheit in seinem natürlichen Umfeld auseinandersetzt. Es geht um Empathiefähigkeit (man höre ‘How’s the Heart?’), um die Fortschritte des Menschen hin zu der Zivilisation und Kultur wie wir sie heute kennen. Im Folgenden stellen wir euch sieben Fakten über die Symphonic-Metal-Kolosse Nightwish vor. https://www.youtube.com/watch?v=rwz7-h9LCDU Geboren am Lagerfeuer Die…
Weiterlesen
Zur Startseite