Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Snail BLOOD Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In Sachen „dämlichstes Cover ever“ sind Snail mindestens genauso weit vorne, wie bei breit rockendem Stoner Rock mit mächtig 70er und früh-90er-Einschlag. Einigen Szene-Kennern sagt der Name Snail vielleicht sogar noch was, denn Anfang der 90er haben sie schon mit ihrem selbstbetitelten Debüt punkten können.

Was auf dem Debüt schon begeisterte, wird jetzt nach 14 Jahren Abstinenz auf dem zweiten Album endlich fortgesetzt: teils sphärisch psychedelischer Stoner Rock mit Parallelen zum großartigen Alternative Rock, der Anfang der 90er dank Bands wie der Screeming Trees oder Soundgarden die Musikwelt veränderte. Auf der anderen Seite doomen Snail ihrem Band-Namen entsprechend aber auch gern im Schneckentempo durch die Wüstenlandschaft, lassen Bands wie Sleep und alte Monster Magnet auf eine Jam vorbei kommen und begeistern so mit einer die Jahrzehnte umfassenden Zeitlosigkeit.

Wenn erstmal ein Groove gefunden ist, der zum Riff passt, behält das Quartett diesen stoisch bei. Wenn die Musiker meinen, der Sound brauche mehr Raum, um seltsame Geräusche im Hintergrund aufzunehmen und so der Psychedelik Vorschub zu geben, wird eben das eingefügt.

Was das alles nun mit einer Blutorangenscheibe, einem grünen Planeten oder dem titelgebenden Blut zu tun hat, bleibt wohl erstmal dem verschroben großartig dröhnenden Snail-Kosmos überlassen, musikalisch ist BLOOD aber für jeden Freund dieser Richtung beste Unterhaltung.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Survivors Zero CMXCIX Review

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT

The Answer EVERYDAY DEMONS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jason Momoa jammt mit Les Claypool von Primus

Jason Momoa hat Prog- und Bass-Ikone Les Claypool auf dessen Weingut besucht - und dabei offensichtlich jede Menge gehabt.

Glückwunsch: Korn-Debüt wird 25 Jahre alt

Heute vor genau 25 Jahren veröffentlichten Korn ihr Band-betiteltes Debütalbum und legten damit den Grundstein für ein neues Genre.

Dream Theater: Mike Mangini jamt auf einem Schlagzeug aus Eimern

Talentierte Musiker können auch ohne erstklassige Instrumente ihr Können unter Beweis stellen. Das zeigt Dream Theater-Schlagzeuger Mike Mangini auf eine Schlagzeug aus Haushaltsgegenständen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jason Momoa jammt mit Les Claypool von Primus

Schauspieler Jason Momoa ist bekannt dafür, Metal-Fan zu sein. Das hat ihm auch bereits einige Begegnungen mit namhaften Bands verschafft, darunter Slayer, Metallica - und nun Primus. So hat der ‘Aquaman’-Darsteller Bass-Legende Les Claypool auf dessen Weingut besucht und sogar ein wenig mit ihm gejammt. Keine Lehrstunde Claypool berichtete selbst von der Stippvisite: "@prideofgypsies kam für einen Besuch vorbei und wir hatten eine großartige Zeit." Dazu postete er Fotos von sich und Jason Momoa in einem Ruderboot sowie vor einer Garage mit jeweils einem Bass in den Händen (siehe unten). Darüber hinaus sind noch zwei Videos zu sehen, in denen…
Weiterlesen
Zur Startseite