Toggle menu

Metal Hammer

Search

Spiritual Beggars Earth Blues

Hard Rock, Insideout/EMI 12 Songs / 50:01 Min.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Die bereits achte Veröffentlichung von Arch Enemy-Gitarrist Michael Amotts Classic/Hard Rock-Nebenbaustelle macht einem zwei Dinge bewusst: a) Retro Rock wurde in Schweden schon Mitte der Neunziger goutiert, und b) der dritte Sänger der Band und nunmehr ehemalige Frontmann der fürchterlichen Firewind, Apollo Papathanasio, ist der mit Abstand schlechteste Mann am Mikro in der Geschichte der Band.

Während der geniale Ur-Schreier Christian „Spice“ Sjöstrand mit markigem Organ ein Meisterwerk wie AD ASTRA (2000) zum Klingen und Schwingen brachte und sein Nachfolger, Grand Magus’ Janne „JB“ Christofferson, der gelungenen Deep Purple-Hommage ON FIRE (2002) stimmlichen Zunder verpasste, so fällt mit Apollos Ausdruckslosigkeit der Gesamteindruck weiterhin deutlich schlechter aus.

Klar, Per Wibergs wunderbare Tasteneinlagen sind immer noch das Salz in der Suppe, und ein Song wie das wirklich herausragende ‘Hello Sorrow’ ist durchaus Deep Lizzy oder Thin Purple vom Feinsten. Im Zuge der Veröffentlichungsflut, welche die akute Vintage-Welle hochspült, haben es die Beggars allerdings zunehmend schwerer, da sie nicht nur ihre vokalistischen Alleinstellungsmerkmale eingebüßt haben. Somit ist EARTH BLUES leider nicht mehr als eine weitere nette Traditionsverbeugung vor den in Stein gemeißelten Hard Rock-Urvätern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung. So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise. https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice https://www.instagram.com/p/BkAxXGQBxFD/?tagged=blackfood Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €