Toggle menu

Metal Hammer

Search

Starchild Starchild

Melodic Metal, Eigenproduktion 14 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Hammer

Helge Schneider macht nun auch Metal. Habe ich eure Aufmerksamkeit? Gut!

Zugegeben: Etwas übertrieben ist das schon. Denn Schneider, der eben nicht nur abstruser Komödiant, sondern auch begnadeter Musiker ist, wirkt zwar auf Starchilds Debütplatte mit, allerdings „nur“ zwei Songs lang – als Orgelspieler. Zu diesem Intermezzo ist es gekommen, weil Bandchef Sandro Giampietro in Schneiders Jazz-Band spielt.

STARCHILD zeigt den Sänger und Gitarristen von seiner metallischen Seite. Erfahrung hat er in diesem Feld bereits: Er schrieb Songs für Michael Kiskes Projekt Unisonic. Kein Wunder also, dass auch STARCHILD stark nach melodischem Metal mit Helloween-Schlagseite klingt. Die Gitarren sind schnell, aber immer auf Harmonien versessen. Es gibt orchestrale Einlagen und jede Menge Kopfstimme – nicht zuletzt von Michael Kiske selbst, der sich revanchiert und mit Sandro während eines Duetts stimmlich duelliert.

Zieht man all das Namedropping einmal ab, bleibt ein anständiges erstes Lebenszeichen einer melodischen Metal-Truppe, die zwar kein Szene-Erschüttern bewirken wird, aber solide Kost liefert.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite