Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Starchild Starchild

Melodic Metal, Eigenproduktion 14 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Hammer

Helge Schneider macht nun auch Metal. Habe ich eure Aufmerksamkeit? Gut!

Zugegeben: Etwas übertrieben ist das schon. Denn Schneider, der eben nicht nur abstruser Komödiant, sondern auch begnadeter Musiker ist, wirkt zwar auf Starchilds Debütplatte mit, allerdings „nur“ zwei Songs lang – als Orgelspieler. Zu diesem Intermezzo ist es gekommen, weil Bandchef Sandro Giampietro in Schneiders Jazz-Band spielt.

STARCHILD zeigt den Sänger und Gitarristen von seiner metallischen Seite. Erfahrung hat er in diesem Feld bereits: Er schrieb Songs für Michael Kiskes Projekt Unisonic. Kein Wunder also, dass auch STARCHILD stark nach melodischem Metal mit Helloween-Schlagseite klingt. Die Gitarren sind schnell, aber immer auf Harmonien versessen. Es gibt orchestrale Einlagen und jede Menge Kopfstimme – nicht zuletzt von Michael Kiske selbst, der sich revanchiert und mit Sandro während eines Duetts stimmlich duelliert.

Zieht man all das Namedropping einmal ab, bleibt ein anständiges erstes Lebenszeichen einer melodischen Metal-Truppe, die zwar kein Szene-Erschüttern bewirken wird, aber solide Kost liefert.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie sich Paul Stanley den Bandnamen Kiss ausdachte

Kiss-Sänger und -Gitarrist Paul Stanley hat in einem neuen Interview ausgeplaudert, wie und warum sich die Gruppe für ihren Bandnamen entschieden hat.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €