Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Frauen im Death Metal: Diese Musikerinnen setzen sich durch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt.

Klar, Metal war in der Vergangenheit schon immer und ist in der Gegenwart noch immer ein männerdominiertes Genre. Den Anspruch, das zu ändern, hat diese Artikel-Serie nicht. Stattdessen wollen wir das Scheinwerferlicht neu ausrichten und Metal-Bands, in denen Frauen mitwirken, in den Mittelpunkt stellen, gleichzeitig mit hartnäckigen Vorurteilen aufräumen.

Denn es gibt sie, Frauen im Metal. Im Folgenden stellt euch METAL HAMMER fünf Protagonistinnen eines Genres vor, das in den wenigsten Köpfen mit dem Begriff „Frau“ verknüpft ist: Death Metal. Aber warum eigentlich nicht Geschlechtergleichberechtigung auch im Death Metal großschreiben? Dass das ohne Weiteres geht, beweisen diese fünf Power-Frauen.

Abnormality

Mallika Sundaramurthy growlt tiefer als der durchschnittliche, testosterongeladene Death-Metal-Fan in der ersten Reihe einer Abnormality-Show mithalten kann. Die Tech-Death-Metal-Band aus Boston hat seit ihrer Geburtsstunde eine Frau an der Front. Das war 2005. In der Zwischenzeit gab es einige Besetzungswechsel, doch Mallika Sundaramurthy blieb. Sie ist das Herzstück der Band und definiert Abnormalitys Sound: Verfrickelter Death Metal trifft auf eine gewisse Grooviness und bildet zusammen ein wütendes Höllenbiest, das durch Mallika Sundaramurthys Stimme Ausdruck bekommt.

Abnormality – Sociopathic Constructs jetzt bei Amazon.de bestellen

Izegrim

Auch bei Izegrim war der Verschleiß an Musiker*innen im Laufe der Bandgeschichte vergleichsweise hoch. Drummer Joep van Leeuwe und Gitarrist Jeroen Wechgelaer kämpften ungefähr ein Jahr lang, bis sich 1997 die erste feste Besetzung gefunden hatte. Damals starteten die Holländer gleich mit drei Frauen. Die haben Izegrim mittlerweile allesamt ihre Rücken gekehrt. Und erst 2008 endete die letzte definierende Metamorphose Izegrims: In der aktuellen Besetzung findet sich die ehemalige Izegrim-Bassistin und heutige Sängerin Marloes Voskuil inmitten eines thrashigen Death-Metal-Experiments.


teilen
twittern
mailen
teilen
Göttinnen des Doom: Diese Frauen räumen mit den Vorurteilen auf

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt. Besonders 2019 gab es einige Festivals, die endlich (großteils) ausgeglichene Line-Ups zusammenstellten. Allerdings nicht im Metal. Zugegeben: Es ist schwer, ja. Männer überwiegen einfach. Denn der Metal – egal von welchem Subgenre wir hier genau sprechen – wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite