Toggle menu

Metal Hammer

Search

STARCRAFT II WINGS OF LIBERTY

Blizzard Entertainment 27. Juli 2010

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Blizzard Entertainment

Knapp sieben Jahre mussten Fans der ersten Starcraft-Episode auf die Fortsetzung warten, WINGS OF LIBERTY ist nun der Beginn, der die „Starcraft 2“-Trilogie würdig einleitet. Da die einzelnen Solokampagnen zu groß geworden sind, werden in Kürze noch zwei Add-Ons erscheinen um die Geschichte zu vervollständigen. So hat der Spieler mit WINGS OF LIBERTY erst einmal „nur“ 29 Einzelmissionen auf Seiten der Terraner (inklusive Minikampagne der Protoss) zu bewältigen, um den ersten Teil der Geschichte zu erleben.

Während ähnliche Titel in immer mehr in Technik investieren und die Geschichte zweitrangig werden lassen, geht Blizzard den anderen Weg. Die Grafik ist nicht das Bestmögliche und wirkt etwas altbacken, dafür glänzt das Spiel mit Detail-Reichtum und sollte auch bei langsameren Rechnern keine Probleme bei Massenschlachten verursachen.

Die Spielmechanik ist ebenfalls bodenständig geblieben, Fans der ersten Reihe finden sich schnell zurecht. Dafür punkten die Missionen umso mehr, denn jede verlangt andere Taktiken und wurde individuell gestaltet – was je nach Schwierigkeitsstufe stark fordert. Ebenso hat der Spieler zu Beginn die freie Wahl, mit welchen Missionen er beginnt und kann regelmäßig durch Interaktionen der Geschichte einen anderen Verlauf geben..

Eine wichtige Neuerung ist sicherlich auch das Forschungs- und Aufrüstungskapital. Je nach bewältigter Mission stehen dem Spieler Forschungspunkte/Kredits zur Verfügung die man wohl überlegt in die Armee stecken kann.

Wer die Solokampagne dann in allen vier Schwierigkeitsstufen geschafft hat, kann sich auf den Multiplayer-Modus stürzen, der sowohl diverse Mods gegen die KI enthält, als auch das bekannte Battlenet. Langweilig wird dem Spieler dabei sicher nicht. Würde Starcraft II mit der Grafik und mehr Neuerungen etwas mehr glänzen, hätte es mit der vollen Punktzahl abgeräumt. Ansonsten stimmt aber alles.


ÄHNLICHE KRITIKEN

HELLBOY 2: DIE GOLDENE ARMEE :: Fantasy-Action

Dead Swans SLEEPWALKERS Review

Colin Mcrae Dirt 2


ÄHNLICHE ARTIKEL

Amon Amarth suchen Fans für Videodreh

Schon am kommenden Wochenender wollen Amon Amarth ein Musikvideo drehen. Fans, die als Statisten mitmachen wollen, dürfen sich rühren.

Hellyeah bitten Fans um Fotos mit Vinnie Paul

Das neue Hellyeah-Album wird die letzten Aufnahmen von Vinnie Paul beinhalten, deswegen soll er auch auf dem Artwork der Platte mit jeder Menge Fan-Selfies vertreten sein.

The Amity Affliction: Joel Birch legt sich mit Trump-Anhängern an

Überreaktion oder sein gutes Recht? The Amity Affliction-Sänger Joel Birch wollte einen Fan mit einem Trump-Pullover aus dem Konzertsaal werfen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich. 20 Mal höher Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war. Infektionen und Lebensmittelvergiftung Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite