Stillness Blade Break Of The Second Seal

Death Metal, Punishment 18 Records 8 Songs / 40:39 Min. / VÖ: 02.10.2010

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Punishment 18 Records

Ein Konzeptalbum kann etwas Feines sein, wenn dem Konzept nicht mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird, als der Musik. Die Italiener Stillness Blade machen das auf BREAK OF THE SECOND SEAL eindeutig falsch.

Das durchaus spannende Konzept befasst sich mit menschlichen Niederträchtigkeiten, die vom Soulblighter ergründet werden. Hat er solch einen Abgrund erkannt, wird der Mensch hingerichtet und so kommt es in den einzelnen Songs zu verschiedensten Morden, die eine Art spirituelle Reise des Soulblighter bedeuten, eine Katharsis, um sich selbst von der Falschheit der Menschen frei zu machen.

Leider wurde produktionstechnisch keine gute Arbeit geleistet. Die Drums sind seicht, die Gitarrenarbeit leblos. Die Vocals wurden zu sehr in den Hintergrund gemischt und damit zur Nebenrolle degradiert – im todesmetallischen Genre nicht unbedingt eine gute Entscheidung. Es gibt zwar Momente, die zum Nicken anregen, aber in seiner Gesamtheit ist das Album zu arm an Höhepunkten, zu ähnlich in der musikalischen Ausrichtung, und schlichtweg zu langweilig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Possessed Vs. Death: Jeff Becerra klärt auf

Die Streitereien zwischen den Death Metal-Pionieren gehen dem Possessed-Frontmann gehörig gegen den Strich. In einem Interview äußert er sich erneut.

Wegen Mutterschaft: Venom Prison sagen alle Konzerte ab

Ursprünglich wollten Venom Prison in der Festivalsaison ihr neues Album feiern. Wegen der Mutterschaft ihrer Sängerin sagt die Band jedoch ihre Konzerte ab.

Death Metal-Band gibt Motivations-Konzert bei Marathon-Lauf

Am 1. Mai fand in Pittsburgh, Pennsylvania ein Marathon-Lauf statt. Die Band Leprosy sorgte dabei mit lautem Death Metal für Motivation.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Metal-Band gibt Motivations-Konzert bei Marathon-Lauf

Die US-amerikanische Death Metal-Band Leprosy steht ihrer Heimatstadt Pittsburgh offenbar sehr nahe. So schrieb der Sänger Chris Pawlowski in einem kürzlichen Facebook-Post, dass seine Band sich „um unsere Gemeinde, das Wohlergehen unserer Leute“ kümmert. Um einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben zu leisten, hätten sie daher entschieden, mit einer „Bootsladung Metal zu Gesundheit und Bewegung zu motivieren. Nach viel Brainstorming wussten wir, dass es das Beste wäre, unsere familienfreundlichen Stücke beim Pittsburgh-Marathon aufzuführen.“ Sturm und Regen zum Trotz Gesagt, getan: Die Band fand sich bei besagtem Event auf der Ecke Frankstown Ave und Lincoln Ave zusammen. Dort gab sie einige ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite