Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Taking Dawn TIME TO BURN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Taking Dawn schicken sich an der Welt zu zeigen, wie sehr die Wüste rocken kann. Frisch aus der Glitzerstadt Las Vegas schmeißen sie ihr Debüt TIME TO BURN auf den Markt, um damit den Glam-Thron zu erobern.

Gelingen wird ihnen das aber nicht. Nach anfänglicher Euphorie über die Dynamik, die man anfangshalber noch zu spüren glaubt, wird der wippende Fuß immer langsamer. Die Intention: Arschtretender Rock’n’roll. Die Produktion: Technisch überperfektes Hochglanzwerk. Dass das nicht so ganz zusammenpasst, zeigt bereits der erste Durchlauf.

Sollte man sich aber an solchen Produktionen nicht stören, kann TIME TO BURN viel Spass machen: Die Lieder sind schnell, haben packende Melodien und sind garantierte Live-Kracher. Die eigentliche Wucht der Riffs kommt im Konzert hoffentlich besser zur Geltung. Mit ‘Close Your Eyes’ findet man sogar eine ordentliche Ohrwurmballade.

Vielleicht schaffen es Taking Dawn auf dem folgenden Album ja, ihre dreckige Seite auch in der Produktion hervor zu kehren, den Las Vegas Putz abzulegen und das ungezügelte, rotzige Innere raus zu lassen. Dann würde auf jeden Fall eine höhere Punktzahl winken.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

AC/DC :: Live At River Plate

Violent Divine IN HARMS WAY Review

Hail Of Bullets ON DIVINE WINDS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fates Warning: Frust über Fans, die Shows durch ihr Handy ansehen

Die Aussage von Fates Warning-Sänger Ray Alder über den Handy-Wahn unterschreiben jede Menge anderer Bands auch. Eine Lösung gibt es noch keine.

METAL HAMMER präsentiert: Eisheilige Nacht 2018

Bei der mittlerweile zehnten Ausgabe der Eisheiligen Nächte stehen die Zeichen erneut auf Party – in diesem Jahr mit Versengold, Russkaja und Paddy & The Rats

Sabaton möchten Fans zum Lachen bringen

Sabaton befinden sich aktuell mit Kreator auf Co-Headliner-Tour durch die USA. Joakim Brodén gab ein längeres Interview, in dem er unter anderem über die Spaß-Attitüde der Band sprach.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 besten fiktionalen Rock- und Metal-Bands

Das Band-Leben als solches mit all seinen Mythen und Wahrheiten über das Tourneeleben wirkt(e) schon immer auch für Filmemacher und Fernseh-Shows inspirierend. Da man aber nicht so einfach schnell mal eine echte Band für solch ein Projekt hernehmen kann, muss der komplette Hintergrund neu erfunden und erdacht sowie Songs geschrieben werden. Dadurch entstanden über die Jahre gute wie auch miese fiktionale Bands, von denen wir euch hier nun zehn gute auflisten, bei denen sich der womöglich intensive Aufwand auch wirklich gelohnt hat (mit Dank an Loudwire). Leider haben nur sehr wenige davon den Schritt in die "echte" Welt gewagt. The…
Weiterlesen
Zur Startseite