Toggle menu

Metal Hammer

Search

Matt Roehr UHAD2BTHERE! LIVE BOOTLEG VOL. 1 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schon der Titel UHAD2BETHERE! LIVE BOOTLEG VOL. 1 (aufgenommen im Capitol zu Hannover und dem Berliner Columbia Club) deutet an, dass es dem ehemaligen Böhse Onkelz-Gitarristen Matt Roehr bei diesem Konzertmitschnitt nicht darum geht, ein aufgemotztes Hochglanzprodukt unter die Leute zu bringen.

Roehr ist Fan von Livealben, die so vor Energie strotzen, dass der Schweiß aus dem CD-Schacht tropft – und genau das ist ihm mit diesem Album gelungen. Schon der Opener ‘Going Down’ (Don Nix-Cover) und das großartige ‘I Ain’t Around No More’ ziehen den Hörer direkt in ihren Bann – was natürlich nicht nur an Gonzos variantenreichem Gitarrenspiel, sondern auch an seinen Mitstreitern liegt: Südamerikanische Rhythmusgiganten, ein hervorragend aufgelegter Keyboarder Stephan Weiler, und ein Sänger namens Charlie Huhn, der sich hier in absoluter Bestform präsentiert.

Dass die drei damals dargebotenen Onkelz-Stücke fehlen, dürfte nur eingefleischte Fans des Frankfurter Quartetts stören. Alle anderen erfreuen sich an einem mitreißenden Live-Dokument, das vor Spielfreude förmlich explodiert.

MATTHIAS WECKMANN

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nikki Puppet POWER SEEKER Review

Excrementory Grindfuckers HEADLINER DER HERZEN Review

Bloodlights SIMPLE PLEASURES Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wacken Open Air: Erneuerbare Energie und grüne Mobilität

Das Wacken Open Air 2018 bietet über "Energy Hub" informative Erlebnisse für die Besucher und einfache Tools zur Nutzung grüner Energie vor Ort.

Im Wohnzimmer bei: In Flames

24.03.2017 Offenbach, Capitol

After Forever lösen sich nach 15 Jahren Gothic Metal auf

Die Band-Pause 2008 hat für After Forever nicht den gewünschten Effekt gehabt – die Energie reicht trotz allem Stolz auf das Erreichte nicht für weitere Band-Schritte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die sieben lautesten Bands aller Zeiten

Auf der Website von Get Licensed wurde eine Lautstärkeleiste veröffentlicht, auf der die lautesten, via Dezibelmeter aufgenommenen Konzerte gelistet sind. Wie, wann und wo beziehungsweise von wem auch immer die Messungen durchgeführt wurden mal beiseite gelassen, haben erstaunlicherweise nicht Motörhead den ersten Platz inne. Einen Hauch lauter als eine Polizeisirene (116 dB) sind Deep Purple (117 dB), etwas lauter sind The Who mit 126 dB. Im Vergleich: Ein Luftballon platzt mit 125 dB. Den dritten Rang mit 130dB teilen sich friedlich AC/DC, Led Zeppelin und Motörhead und sind damit gleich laut wie eine Luftschutzsirene, müssen sich jedoch Artilleriefeuer (132 dB)…
Weiterlesen
Zur Startseite