Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Matt Roehr UHAD2BTHERE! LIVE BOOTLEG VOL. 1 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schon der Titel UHAD2BETHERE! LIVE BOOTLEG VOL. 1 (aufgenommen im Capitol zu Hannover und dem Berliner Columbia Club) deutet an, dass es dem ehemaligen Böhse Onkelz-Gitarristen Matt Roehr bei diesem Konzertmitschnitt nicht darum geht, ein aufgemotztes Hochglanzprodukt unter die Leute zu bringen.

Roehr ist Fan von Livealben, die so vor Energie strotzen, dass der Schweiß aus dem CD-Schacht tropft – und genau das ist ihm mit diesem Album gelungen. Schon der Opener ‘Going Down’ (Don Nix-Cover) und das großartige ‘I Ain’t Around No More’ ziehen den Hörer direkt in ihren Bann – was natürlich nicht nur an Gonzos variantenreichem Gitarrenspiel, sondern auch an seinen Mitstreitern liegt: Südamerikanische Rhythmusgiganten, ein hervorragend aufgelegter Keyboarder Stephan Weiler, und ein Sänger namens Charlie Huhn, der sich hier in absoluter Bestform präsentiert.

Dass die drei damals dargebotenen Onkelz-Stücke fehlen, dürfte nur eingefleischte Fans des Frankfurter Quartetts stören. Alle anderen erfreuen sich an einem mitreißenden Live-Dokument, das vor Spielfreude förmlich explodiert.

MATTHIAS WECKMANN

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nikki Puppet POWER SEEKER Review

Excrementory Grindfuckers HEADLINER DER HERZEN Review

Bloodlights SIMPLE PLEASURES Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jon Schaffer unter den Demonstranten im Kapitol

Nachdem er einen Deal mit der Staatsanwaltschaft geschlossen hatte, wurde Iced Earth-Chef Jon Schaffer nun auf Kaution freigelassen.

Iced Earth: Sänger Stu Block und Co. steigen aus

Das war zu erwarten: Mit Stu Block, Luke Appleton und Jake Dreyer kehren drei Musiker Jon Schaffer und Iced Earth den Rücken.

Iced Earth und Hansi Kürsch äußern sich zu Jon Schaffer

Die restlichen Iced Earth-Mitglieder sowie Blind Guardian distanzieren sich vom Sturm auf das U.S. Capitol - und damit indirekt von Jon Schaffer.

teilen
twittern
mailen
teilen
Queen, Metallica & AC/DC unter den Top-Verdienern von 2020

Das Branchenmagazin "Billboard" hat erneut recherchiert, welche Musiker und Bands im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten von Amerika am meisten Geld gescheffelt haben. Obgleich sich auf den vorderen Plätzen fast ausnahmslos Pop-Stars wie Taylor Swift (23,8 Millionen Dollar Einnahmen), Post Malone (23,2 Millionen Dollar), Billie Eilish (14,7 Millionen Dollar) oder Céline Dion (17,5 Millionen Dollar) tummeln, haben es auch ein paar Rock- und Metal-Acts in die Rangliste geschafft. Die erste halbwegs als Rock-Gruppe durchgehende Formation findet sich mit den Eagles (16,3 Millionen Dollar) auf Rang 4. Dahinter folgen Queen mit 13,2 Millionen Dollar Gesamteinnahmen, die sich aus 5,5 Millionen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €