Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Bloodlights SIMPLE PLEASURES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es heißt, Bloodlights ständig an Gluecifer zu messen sei unfair. Es sei ja auch eine neue Band. Und Ahnlichkeiten, sowohl bei der Besetzung, als auch beim musikalischen Stil, seien kein Grund, ständig die hohe Latte der Vor-Band von Bloodlights-Chef Captain Poon anzulegen.

Trotzdem: Wer Gluecifer kennt und Bloodlights hört, weiß sehr genau zu welchen großartigen Werken Bloodlights theoretisch in der Lage wären, würde das vorhandene Potential vollends ausgeschöpft. Nicht dass das Album im Ganzen schlecht wäre. Insbesondere die erste Hälfte (bis „Sticky Handshake“) begeistert – hier sei besonders der grandiose Midtempokracher „City of the Dead“ genannt. Aber die Musik versteckt sich hinter einer rotizg-punkigen Attitüde, die viel zu abgelutscht ist, um wirklich aus der Masse herauszutreten und zu schreien: „Hier bin ich!“. Doch genau dazu waren Gluecifer-Scheiben nunmal in der Lage.

SIMPLE PLEASURES kann mehr, als das Vorgängeralbum BLOODLIGHTS (2007). Wo es an spielerischer Finesse fehlt, trumpft das Quartett mit ordentlich Energie auf. Wenn man es also schafft, einen Vergleich zu Gluecifer zu vermeidet, hat man ein solides, hör- und kaufbares Album, dessen Songs schon ab dem ersten Durchgang Spass machen. Ein absolutes Musthave ist SIMPLE PLEASURES aber eben auch nicht.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dead :: Hardnaked... But Dead

The Dreaming ETCHED IN BLOOD Review

City of Fire CITY OF FIRE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

AC/DC: Alle Infos zum neuen Album

Wegen des neuen AC/DC-Albums POWER UP kann sich Angus Young vor Interviews kaum retten. Hier erklärt er die Entstehung des Titels.

Mayhem: Handel mit bizarren Memorabilia

Ist das wirklich noch trve Black Metal, wenn mit menschlichen Knochen gehandelt wird, oder eine abseitige Passion? Einen Markt dafür gibt es jedenfalls.

Mayhem: LIVE IN LEIPZIG kommt in neuer Edition

Im November 1990 fand das legendäre Mayhem-Konzert in Leipzig statt. Zum Anlass des 25-jährigen Jubiläums wird LIVE IN LEIPZIG jetzt neu aufgelegt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 besten fiktionalen Rock- und Metal-Bands

Das Band-Leben als solches mit all seinen Mythen und Wahrheiten über das Tourneeleben wirkt(e) schon immer auch für Filmemacher und Fernseh-Shows inspirierend. Da man aber nicht so einfach schnell mal eine echte Band für solch ein Projekt hernehmen kann, muss der komplette Hintergrund neu erfunden und erdacht sowie Songs geschrieben werden. Dadurch entstanden über die Jahre gute wie auch miese fiktionale Bands, von denen wir euch hier nun zehn gute auflisten, bei denen sich der womöglich intensive Aufwand auch wirklich gelohnt hat (mit Dank an Loudwire). Leider haben nur sehr wenige davon den Schritt in die "echte" Welt gewagt. The…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €