City of Fire CITY OF FIRE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hinter City of Fire steckt niemand anderes Fear Factory Frontman Burton C. Bell. Dessen charakteristische Stimme ist auch das Erste, was einen beim Genuss des Debüts anspringt. Trotzdem ist CITY OF FIRE kein Fear Factory Abklatsch, sondern Metal von einer vielschichtigen und trotzdem zugänglichen Seite.

Die elf Songs schwanken von wunderschönen akustischen Klangbildern (‘Emerald’) bis zu bösartigen modernen Brechern (‘Carve Your Name’). Dramatisches, Düsteres, Apokalyptisches. Zusammengehalten wird dieses Paket durch die alles dominierende Stimme Burtons. Seine Platzierung innerhalb der Band ist sowohl praktisch, als auch gefährlich.
Praktisch deshalb, weil Burtons Stimme hervorragend zum Gesamttenor der Platte passt und die dunkle Stimmung zusätzlich unterstreicht. Gefährlich, weil diese Vocals so markant sind, dass man sich mehrmals zu unrecht an Fear Factory erinnert fühlt. Insbesondere Hörer, die sich primär am Gesang orientieren, könnten hierdurch die wahren Qualitäten des Albums unterschätzen. Die liegen nämlich in der kunst- und druckvollen Gesamtkomposition der Stücke – nicht in den einzelnen Instrumenten oder in den Vocals.

Wer gute Laune sucht, sollte die Finger von City of Fire lassen – wer mit modernen Produktionen und/oder Fear Factory nichts anfangen kann, ebenfalls. Ansonsten ist dieses Debüt zu empfehlen und lässt auf einen Nachfolger hoffen.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fear Factory :: Genexus

Fear Factory :: The Industrialist

The Answer EVERYDAY DEMONS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neuer Fear Factory-Sänger: Identität wird im Februar 2023 enthüllt

Der Eiertanz um die Identität des nächsten Fear Factory-Sängers soll im Februar 2023 ein Ende haben, wie Dino Cazares verspricht.

Dee Snider veröffentlicht seinen ersten Roman ‘Frats’

Twisted Sister-Frontmann Dee Snider hat sich einen Vertrag für die Veröffentlichung seines ersten fiktiven Romans ‘Frats’ gesichert.

‘Sing meinen Song’: Die Floor Jansen-Episode und -Dokumentation

Während der gestrigen ‘Sing meinen Song – Das Tauschkonzert’-Episode stand Nightwish-Frontfrau Floor Jansen im Mittelpunkt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Unsterbliche Rockstars: Was Heavy Metal und Games gemeinsam haben

Der Siegeszug des Heavy Metal hat schon länger seinen Weg in andere Bereiche der Kunst und Kultur gefunden. Man hört ihn in Filmen („The Crow“, die „Saw“-Reihe), im Fernsehen („Master Of Puppets“ von Metallica in der aktuellen Staffel von „Stranger Things“), und auch in der Mode spielt er eine Rolle, wenn sogar bereits Shirts von Metalbands in Discountern zu haben sind. Aber es gibt auch einen Bereich, in dem das Musikgenre einen nahezu natürlichen Partner gefunden zu haben scheint: die Welt der Videospiele. Von Emma Wilkes In Zusammenarbeit mit „Diablo Immortal“ Die Beziehung zwischen Heavy Metal und Games beruht auf…
Weiterlesen
Zur Startseite