Teethgrinder DYSTOPIA

Grindcore, Lifeforce/Membran (10 Songs / VÖ: 22.7.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass in den Niederlanden nicht alles fröhlich oranje ist, was glänzt, merkt auch der letzte Kräuter-Johnny, wenn er DYSTOPIA von Teethgrinder hört (oder ein Kickback-Shirt auf dem Band-Foto entdeckt). Das dritte Album der Band ist nämlich ein derart unglaublich wütendes, aggressives Werk geworden, dass sich dieser Umstand nicht damit erklären ließe, dass die Einwohner von Zwolle es leid sind, im Schatten ihrer bekannteren Landsleute zu versauern. Vielmehr vertonen Teethgrinder ihre Trauer, ihren Hass, ihre Wut und Ohnmacht ob der den Planten heimsuchenden und zerstörenden Krankheit Mensch. Dabei geht es um persönliche Unzulänglichkeiten wie Süchte (‘Cloaked’), rassis­tische Politiker (‘Disgrace’) oder den Tiere vernichtenden Gottkomplex der Menschheit (‘God Complex’) – am Ende sehen Teethgrinder keinen Ausweg, sondern nur das ebenso unausweichliche wie verdiente Ende (‘Dystopia’). Solch harter lyrischer Tobak passt schlecht zu seichten Klängen, insofern ist es nur logisch, dass die Niederländer auch musikalisch so brutal wie die besungene Realität agieren:

🛒  DYSTOPIA bei Amazon

Brachialer Grindcore ist die Basis, die dank wuchtig produziertem Death Metal-Sound, kleineren Ausflügen in Sludge- und Düstergefilde sowie entmenschlichtem Geschrei umso wilder wirkt. Der Moshpart in der Mitte von ‘Worthless’ besitzt einen altmodischen Bolt Thrower-Vibe, ansonsten wird eben nicht nur auf Dauerfeuer geschaltet – es entwickelt sich eine gewisse Dynamik, die DYSTOPIA zugutekommt,
es aber auch noch bedrohlicher wirken lässt. So verwundert es nicht, dass die ­schreiende Kapitolinische Wölfin auf dem Cover nur noch einen Mann säugt, während unter ihr Leichen umhertreiben.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Stranger Things’: Tye Trujillo spielte ‘Master Of Puppets’

In der letzten Folge der 4. ‘Stranger Things’-Staffel gibt die Figur Eddie Munson ein äußerst metallisches Konzert. Dabei zockt Munson auch den Metallica-Klassiker ‘Master Of Puppets’ auf der Gitarre. Das Ganze ist Teil des Versuchs den Bösewicht Vecna zu besiegen. Die zugehörigen, zusätzlichen Tonspuren dafür stammen von keinem Geringeren als Tye Trujillo, dem 17-jährigen Sohn von Bassist Robert Trujillo. Papas ganzer Stolz Die Neuigkeit verbreitete Rob selbst in den Sozialen Medien (siehe unten): "Spoiler-Alarm! Das ist mein Junge! Ich bin stolz auf dich, Tye. Er hat im Finale von ‘Stranger Things’ zu ‘Master Of Puppets’ geschreddet. Ein großes Dankeschön geht…
Weiterlesen
Zur Startseite