Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

The Agonist EYE OF PROVIDENCE

Modern Metal, Century Media/Universal 13 Songs / VÖ: 20.02.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

The Agonist haben ein turbulentes Jahr hinter sich. Mit EYE OF PROVIDENCE wollen sie nun mit der  Vergangenheit abschließen. Zwei Wahrheiten müssen die kanadischen Metaller dabei ins Auge blicken: So richtig ins Bewusstsein kamen sie den meisten Metalheads hierzulande erst durch den Wechsel ihrer ehemaligen Frontfrau Alissa White-Gluz zu Arch Enemy. Und: Im Direktvergleich war/ist sie die bessere Sängerin mit der einnehmenderen, voluminöseren Stimme.

Das aber ist Kritik auf hohem Niveau, denn das Wechselspiel aus Growls und Klargesang in allen Tonlagen hat auch Vicky Psarakis drauf. Da die Band mit ihr auch nicht hässlicher geworden ist, können wir uns jetzt auf die Songs des neuen Albums konzentrieren. Und hier ist fast alles beim Alten: Die Geister werden sich scheiden, ob der von The Agonist gebrütete Bastard aus Metalcore, Djent-nahen, schrägen Akkorden und Gothic Metal jetzt kopflos oder genial ist. Ein wenig mehr in greifbare Form gegossen hat sich die Mannschaft um Gitarrist Danny Marino dann aber doch. Songs wie das emotionsgeladene und eingängige ‘Faceless Messenger’, ‘Perpetual Notion’ mit seinen opernhaften Anklängen, die thrashigen ‘Disconnect Me’ und ‘Gates Of Horn And Ivory’ oder die harte Lacuna Coil-Variante ‘Architects Hallucinate’ haben durchaus ihren Reiz und ihre Momente.

Das siebenminütige ‘As Above, So Below’ lässt mit seinem Verzicht auf Metalcore zugunsten von Rock und Prog zum Albumende sogar nochmals anerkennend aufhorchen. Aber vollends begeistern und einen Hit ins Ohr setzen können The Agonist auch mit EYE OF PROVIDENCE nicht; hier muss die Band noch minimal nachlegen, um nachhaltig beeindrucken zu können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tenside :: CONVERGENCE

King Chrome :: RIDIN' SHOTGUN

Trivium :: Silence In The Snow


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Modern Metal-/NWOAHM-/New Metal-/Crossover-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Plattenteller mit Vicky Psarakis

Wir geben euch einen Einblick in die musikalisch durchaus vielseitigen Präferenzen der 31-jährigen The Agonist-Sängerin Vicky Psarakis.

Alissa White-Gluz wehrt sich gegen Vorwürfe von Vicky Psarakis

Nach den Interview-Aussagen von The Agonist-Sängerin Vicky Psarakis hat die beschuldigte Alissa White-Gluz nun reagiert und sucht das Gespräch.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 10 furchterregendsten Horrorfilme auf Netflix

Netflix hat so ein riesiges Angebot, dass wir gar nicht mehr wissen, wo hinten und vorne ist und doch meistens bei ausgelutschten Komödien hängenbleiben. Wir verschaffen euch Abhilfe und zeigen die grausigsten Neuerscheinungen und Klassiker, die Streamingriese Netflix zurzeit im Programm hat. The Ritual (2017) https://www.youtube.com/watch?v=Vfugwq2uoa0 Vier Freunde, die sich aus dem Studium kennen, machen sich auf in die dunklen Wälder Skandinaviens, um dort ihrem ermordeten Freund Robert zu gedenken. Einer der Männer verletzt sich am Fuß und humpelt den anderen hinterher, ein anderer hat die – ja, ihr ahnt es schon – verhängnisvolle Idee, eine Abkürzung durchs Dickicht zu…
Weiterlesen
Zur Startseite