Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Atlas Moth COMA NOIR

Post Metal, Prosthetic/Cargo (9 Songs / VÖ: 9.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ihrem vierten Album COMA NOIR vollführen The Atlas Moth den nächsten Schritt in ihrer Evolution: Vier Jahre nach THE OLD BELIEVER zeigt sich die Band deutlich rockiger und aggressiver als gewohnt. Bereits der titelgebende Opener setzt neue Maßstäbe: Das Tempo ist angezogen, Stavros Giannopoulos’ Schreie erschüttern bis ins Mark, bevor die hypnotisierenden Gesänge von David Kush ins Delirium versetzen und die harmonisierenden Gitarren-Leads des Fronterduos schlaglichtartig das Dunkel durchschneiden.

Sludge und Psychedelic sind hier weiterhin wichtige Referenzgrößen – wie der Fünfer es schafft, pure Riff-Gewalt mit eingängigen Melodien und fordernden Klangexperimenten zu verschmelzen, lässt sich jedoch in keine Schublade stecken. Produziert von Chicagos Doom-Meister Sanford Parker (Valkyrie, Pelican, YOB) klingen The Atlas Moth auf COMA NOIR so mächtig und dynamisch wie nie zuvor. Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Korn-Cover: ‘Coming Undone’ auf dem Glockenspiel

Passend zur Veröffentlichung des neuen Korn-Albums THE NOTHING hat sich der hallische Musiker Davit Drambyan etwas Neues ausgedacht. Wieder einmal lässt er beeindruckend das Carillon im Roten Turm zu Halle/Saale erklingen. Wie bereits zuletzt bei seiner Fassung von ‘For Whom The Bells Toll’ von Metallica hat sich Drambyan Partner zur Seite gesetzt. Diesmal allerdings nicht zwei headbangende Kids, sondern einen waschechten Musiker.  "Die Grenzen der Normalität existieren nur im Kopf, - doch was ist schon normal? Ist es zum Beispiel normal, dass ein Mensch ohne rechten Unterarm Gitarre spielt?", so Drambyan. "Ein klares JA, denn es gibt Philipp Ullmann alias…
Weiterlesen
Zur Startseite