Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Atlas Moth COMA NOIR

Post Metal, Prosthetic/Cargo (9 Songs / VÖ: 9.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ihrem vierten Album COMA NOIR vollführen The Atlas Moth den nächsten Schritt in ihrer Evolution: Vier Jahre nach THE OLD BELIEVER zeigt sich die Band deutlich rockiger und aggressiver als gewohnt. Bereits der titelgebende Opener setzt neue Maßstäbe: Das Tempo ist angezogen, Stavros Giannopoulos’ Schreie erschüttern bis ins Mark, bevor die hypnotisierenden Gesänge von David Kush ins Delirium versetzen und die harmonisierenden Gitarren-Leads des Fronterduos schlaglichtartig das Dunkel durchschneiden.

Sludge und Psychedelic sind hier weiterhin wichtige Referenzgrößen – wie der Fünfer es schafft, pure Riff-Gewalt mit eingängigen Melodien und fordernden Klangexperimenten zu verschmelzen, lässt sich jedoch in keine Schublade stecken. Produziert von Chicagos Doom-Meister Sanford Parker (Valkyrie, Pelican, YOB) klingen The Atlas Moth auf COMA NOIR so mächtig und dynamisch wie nie zuvor. Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 16.11. mit Suidakra, Sigh, Chrome Division u.a.

Suidakra Im Endergebnis hat CIMBRIC YARNS daher eher Gemeinsamkeiten mit einem Rock-Musical von Jeff Wayne (minus die gesprochenen Parts) als mit einem metallischen Monument. Alles über die Höhepunkte dieses Albums lest ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=5rwNr3FlHaE Sigh Metal aus dem asiatischen Raum kommt fast immer mit einer Extraportion Wahnsinn, Black Metal jenes Ursprungs erst recht; zu dem Klischee tragen Sigh schon seit 1990 in schöner Regelmäßigkeit bei. Wie sich das auf HEIR TO DESPAIR äußert, könnt ihr hier nachlesen. https://www.youtube.com/watch?v=AMA52RxMzxY Chrome Division Nach knapp 15 Band-Jahren dreht das Biker-Rock-Nebenprojekt von Dimmu Borgirs Shagrath mit diesem seinem fünften Album nun also die Abschiedsrunde.…
Weiterlesen
Zur Startseite