The Black Crowes WARPAINT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sieben Jahre Funkstille. Jetzt endlich beschwören Sänger Chris und sein Gitarren-Bruder Rich Robinson wieder die Geister der Vergangenheit: Rock, Blues, Gospel, Soul – alle Wurzeln der amerikanischen (Gitarren)-Musik-Geschichte.

WARPAINT ist – entgegen der letzten Alben – extrem ruhig gehalten: Hier regiert der Genuss der Gemächlichkeit statt dem schnellen Rausch, obwohl letzterer ein Zustand ist, dem die Crowes noch nie abgeneigt waren. Jedoch scheinen die Krähen die Dinge mit zunehmendem Alter gelassener zu sehen, auch wenn sie – verglichen mit ihren immer präsenten Vorbildern: den Stones, The Band und all den anderen Hippie-Helden – stets eher zu den Enkeln der Revolution zählen werden.

Wie dem auch sei: WARPAINT ist die waschechte Kriegsbemalung einer klassisch besänftigten und bemüßigten Band, die sich Trends schon immer genauso verweigert hat wie dem Dienst an der Waffe des musikalischen Härte-Gehorsams. Also vielleicht doch ein amtliches Alterswerk.

Frank Thiessies

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Betontod :: REVOLUTION

Hammerfall :: (r)Evolution

Graveyard :: Hisingen Blues


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

Gitarrengott Slash vermisst im heutigen Rock die jungen Talente. Allerdings wären die, die es gibt, wenigstens mit dem Herzen dabei.

Slash: Zeit für den Blues

Zum Vieraugengespräch über das neue Werk ORGY OF THE DAMNED und die Ursuppe des Rock’n’Roll trafen wir Slash in einer Nobelherberge in Ku’damm-Nähe.

Slash: Guns N’ Roses "versuchen", an neuem Album zu arbeiten

Seit 2008 haben Fans kein neues Guns N’ Roses-Album mehr bekommen. Nun lässt Gitarrist Slash vermuten, dass sich das bald ändern könnte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

In einem Interview mit dem MNPR-Magazin gestand der Guns N‘ Roses Gitarrist Slash, selbst eine Galionsfigur der Rock- und Metal-Szene, dass er sich wünsche, diese sei mehr wie die des Blues. Vor allem der musikalische Nachwuchs sei im Blues stärker. Mehr aufregende Blues- als Rock-Musiker „Ich liebe, was gerade in der Blues-Szene passiert“, sagt Slash, der erst kürzlich sein eigenes dem Blues gewidmetes Album, ORGY OF THE DAMNED, veröffentlichte. „Sie ist aktuell sehr dynamisch. Ich wünschte, die Rock-Szene wäre ähnlich. Die Blues-Szene ist einfach großartig. Ich finde, in diesem Bereich gibt es eine Menge wirklich aufregender Musiker.“ Allerdings findet er…
Weiterlesen
Zur Startseite