Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The Devil’s Blood III: Tabula Rasa Or Death And The Seven Pillars

Occult Rock, Ván/Soulfood 7 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ins Nichts sind sie zurückgekehrt, und aus dem Nichts spucken sie jetzt ihr letztes Werk auf diese Erde. III: TABULA RASA OR DEATH AND THE SEVEN PILLARS ist die grobe Hülle dessen, was später mal als das dritte Album von The Devil’s Blood zum Leben erweckt werden sollte. Ob es letztlich wirklich der Wille von Bandchef Selim Lemouchi war oder lediglich eine vertragsbedingte Entscheidung, sei mal dahingestellt. Fakt ist: Die sieben teils überlangen Songs wurden in brüchigem Demozustand auf CD gepresst und setzen genau da an, wo uns THE THOUSANDFOLD EPICENTRE mit ‘Feverdance’ wieder freigegeben hatte.

Erneut tut sich ein düster-psychedelischer Abgrund auf, der den Hörer ungemein schleppend in sich hineinzieht. Ein einziges schwarzes Loch und nichts anderes ist der 22-minütige Mammut-Opener ‘I Was Promised A Hunt’, der sich in drei rückwärts erzählte Teile gliedert, um gegen Ende in einem unendlich langen Soloexzess zu kollabieren. Wie vergessen und verpufft sind einstige Ritualstampfer wie ‘Christ Or Cocaine’ oder ‘Fire Burning’.

Und auch wenn sich die restlichen Nummern durchaus kompakter, weil kürzer gestalten, regieren – mit Ausnahme des knackigen ‘… If Not A Vessel?’ – Verworrenheit, Chaos und Leere. Das völlig vernebelte Sound-Gewand trägt dabei letztlich nur zur elegischen Atmosphäre bei. Ein äußerst beschwerlicher Weg, den der von vermeintlichen Stimmen geplagte Mastermind eingeschlagen hat und wohl auch mit seinem Soloprojekt fortführen wird.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite