The Vision Bleak SET SAIL TO MYSTERY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nicht nur die Optik, alles ist altmodisch an The Vision Bleak: Sie lieben große Gesten, die große Lyrik vergangener Tage und deren Mythen, sowie Songs, die mit Melodien und Melodrama direkt das Herz der Fans erobern wollen. Das kann man natürlich grundsätzlich als Rezept für Kitsch abtun, aber Ulf Theodor Schwadorf und Allen B. Konstanz sollten an ihren eigenen Ansprüchen gemessen werden – ganz altmodisch eben.

Und da lautet die entscheidende Frage: Gibt es Hits? Auf dem 2007er-Vorgänger THE WOLVES GO HUNT THEIR PREY haben sie in der Beziehung mit ‘The Demon Of The Mire’ und ‘By Our Brotherhood Of Set’ mächtig vorgelegt, SET SAIL TO MISERY tut sich etwas schwer, deren packende Geradlinigkeit aufzugreifen. Was sicher vor allem daran liegt, dass die Riffs weniger direkt ausgefallen sind und sich das Klangspektrum immer dann, wenn’s interessant wird, mit reichlich Orchester-Donner teilen müssen.

Auf der Habenseite hat das neue Album hingegen eine dynamischere Tempogestaltung, vor allem, wenn es doomig wird (toll etwa ‘Mother Nothingness (The Triumph Of Ublo Sathla)’, bekommt die Musik wahre Wucht. Und die kühnen Breaks in Krachern wie ‘The Outsider’ oder ‘He Who Paints The Black Of Night’ dürften alle kritischen Stimmen, die The Vision Bleak (nicht ganz zu Unrecht) bisher eine gewisse Schlichtheit vorgeworfen haben, zum Schweigen bringen. Gefällt!

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bloodbound TABULA RASA Review

Dawn of Winter THE PEACEFUL DEAD Review

Nachtgeschrei AM RANDE DER WELT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Draiman spricht über Hamas-Angriff auf Israel

Disturbed-Sänger David Draiman hat in einem Video den menschenverachtenden Angriff der Hamas auf Israel aufs Schärfste verurteilt.

Tobias Forge: Letzter Death Metal-Versuch brach ihm das Herz

Ghost-Chef Tobias Forge wollte in den späten Neunzigern mit seinem Todesstahlgeschwader Repugnant durchstarten, was leider nicht geklappt hat.

Night Ranger: Jack Blades klagte über verstopfte Arterie

Night Ranger-Frontmann Jack Blades hatte vor einigen Monaten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Inzwischen ist der Sänger wieder fit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Das absurdeste ‘Chop Suey’-Cover aller Zeiten

Der System Of A Down-Hit ‘Chop Suey’ wird bereits seit langer Zeit durch bescheuerte Youtube-Cover und Internet-Memes veredelt - immerhin laden die schnellen, leicht unverständlichen Verse des Songs auch geradezu dazu ein, witzige Internet-Videos zu kreieren. Jetzt ist aber eine Version des südamerikanischen Spaß-Kanals Tongo Oficial aufgetaucht, der das Absurditätsniveau der Chop Suey-Bearbeitungen auf ein völlig neues Level hebt. Mit eigenen Wortkreationen, viel billiger Feuer-Animation, freiem Oberkörper und Guitar Hero-Plastikgitarre. Völlig bescheuert, absolut sehenswert. Seht hier das absurde ‘Chop Suey’-Cover von "Tongo Oficial" : https://www.youtube.com/watch?v=PeS_lZySMf8
Weiterlesen
Zur Startseite