S-Core GUST OF RAGE

Drakkar (Sony Music) 13 Songs / 28.11.2008

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Sony

Während viele ehemalige Vorreiter des Old School langsam aber sicher ihre Zähne verlieren – man höre sich beispielsweise die letzten Veröffentlichungen der Szene-Veteranen Pro-Pain an – und den Alters-Blues fahren, gibt es anscheinend noch genügend neue Bands mit jeder Menge Biss und Wut im Bauch.

Jüngstes Beispiel hierfür sind S-Core, die ihr Debüt GUST OF RAGE bereits im letzten Jahr in ihrer Heimat Frankreich mit großer Anerkennung veröffentlicht haben und nun auch dem Rest Europas ihre Musik um die Ohren knallen. Als Vertreter der New School bedienen sich S-Core in vielen Genres, sei es nun Thrash, Death oder eben Hardcore.

Angereichert mit zahlreichen Breaks und Moshern der Marke „Schwerlasttransporter“ (‘Rising Terror’), bieten S-Core zudem auch noch ein gutes Songwriting, was den Anreiz zu erneuten Hördurchläufen lange anhalten lässt. Auch vor gelegentlichen melodischen Exkursionen schrecken die Musiker nicht zurück (‘Buried‘).

Angenehmes Gimmick am Rande: Die Bolzgranaten von Songs werden durch drei instrumentale Zwischenspiele unterbrochen: Zeit zum Luftholen, die man angesichts der vollen Breitseite an harten Klängen durchaus benötigt. Dass die Titel der Interludien einen thematischen Hinweis auf das Albumkonzept geben, ist bezeichnend für eine Band, die in den eng abgesteckten Grenzen des Hardcore-Genres mit Kreativität und Spielwitz überzeugen kann.

Unterm Strich also bestes Mosh-Futter – Hardcore-Fans der neuen Schule können bedenkenlos zugreifen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Joe Elliott, der Frontmann von Def Leppard, hat anscheinend ein enormes Problem mit dem Begriff Heavy Metal. Zumindest lederte er kürzlich ziemlich über den Begriff ab.

Mitglied einer Hardcore-Band über Monate mit Östrogen vergiftet

In einer amerikanischen Hardcore-Band kam es zu einem unvorstellbaren Vorfall, der das Hormon Östrogen beinhaltet. Damit wurde nämlich eines der Mitglieder über Monate hinweg gefüttert - damit ein anderes Mitglied ihm die Freundin ausspannen kann.

Saitenhieb: Ich hasse „Female Fronted“

METAL HAMMER-Redakteurin Tamara Jungmann stört sich enorm an der Bezeichnung "Female Fronted Metal".

teilen
twittern
mailen
teilen
Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Wenn es um die New Wave Of British Heavy Metal geht, fällt eigentlich fast immer der Name Def Leppard. Die Band spielte auf ihren ersten zwei Alben immerhin harten Rock – bevor sie sich mit HYSTERIA und PYROMANIA in eine etwas kommerziellere Richtung bewegte. Für Frontmann Joe Elliott ist das Metal-Label ohnehin ein „dämlicher Begriff“, wie er in einem Interview im The Rockoneurs-Podcast gestand. Def Leppard sind keine Metal-Band „Ich habe ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal“, sagt er. „Weil jeder, der sich nicht mit Rock-Musik beschäftigt, denkt, dass es etwas Schlechtes ist, in einer Heavy Metal-Band zu spielen.“…
Weiterlesen
Zur Startseite