Them Crooked Vultures SAME Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eröffnender Gedanke zum Opener ‘No One Loves Me & Neither Do I’: Verdammt schön, Dave Grohl mal wieder am Schlagzeug zu hören. Dazu noch Queens Of The Stone Age-Mastermind Josh Homme an Gitarre und Gesang und – Ehrfurchts-Applaus – Led Zeppelin-Legende John Paul Jones am Bass. Wie geil.

Them Crooked Vultures sind nicht nur das zu erwartende, spleenigste Supergroup-Alternative-Trio seit langem, sondern auch die erhoffte hörbare Summe ihrer kreativen Ausnahmetalente. Und doch noch viel mehr: Led Zeppelin, Doors und Sixties-Psychedelic-Reminiszenzen sowie ein gesundes Classic Rock-Verständnis balancieren mit eingängiger struktureller Klarheit die so oft so schön verquer gedachten Queens Of The Stone Age-Songstrukturen des vermutlich federführenden Homme immer wieder aus.

Auch die unprätentiös-ursprüngliche Produktion erweckt an keiner Stelle den Eindruck, überambitionierten Perfektionisten zu lauschen, sondern mutet eher nach jovialem Jam-Session-Spaß an. Kein Song vorhersehbar oder überflüssig, keine Note zu viel oder zu wenig und trotz der evidenten Schrägheit keine krummen Dinger. Ein Album, das ohne Nostalgie-Trip-Traumata auskommt, traditions- und selbstbewusst klassisch, knusperig und komplett konsequent klingt.

Kurzum: ein kleines, monumentales Meisterwerk dreier unbestreitbarer Rock-Größen und somit großartig.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Foo Fighters :: Wasting Light

Mudvayne THE NEW GAME Review

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nick Oliveri musste sich erst von QOTSA-Trennung erholen

Die emotionalen Wunden, die Nick Oliveri von der Trennung von Queens Of The Stone Age davongetragen hat, brauchten lange, um zu heilen.

‘Stranger Things’: Tye Trujillo spielte ‘Master Of Puppets’

Tye Trujillo, der Sohn von Metallica-Bassist Rob Trujillo, hat für das Finale der 4. ‘Stranger Things’-Staffel ‘Master Of Puppets’ auf der Gitarre gezockt.

Benny Andersson (Abba) covert ‘Learn To Fly’ (Foo Fighters)

Pianist Benny Andersson hat sich musikalisch und optisch revanchiert, nachdem Dave Grohl beim Glastonbury mit einem Abba-Shirt auf die Bühne ging.

teilen
twittern
mailen
teilen
Benny Andersson (Abba) covert ‘Learn To Fly’ (Foo Fighters)

Aufmerksamen Beobachtern der internationalen Musikszene dürfte aufgefallen sein, dass Paul McCartney bei seinem Auftritt bei der diesjährigen Auflage des "Glastonbury Festivals" zwei Weltstars zur Zugabe auf die Bühne geholt hat. Namentlich: Bruce Springsteen und Foo Fighters-Chef Dave Grohl. Letzterer trug dabei ein Abba-T-Shirt zur Schau. Touché! Abba-Pianist Benny Andersson zählt offensichtlich selbst zu jenen aufmerksamen Beobachtern. Denn nun hat sich der Schwede in den Sozialen Medien revanchiert. So zeigte sich der 75-Jährige in einem kurzen Video (siehe unten) am Klavier sitzend. Dort haute er in die Tasten und spielte den Foo Fighters-Klassiker ‘Learn To Fly’ an. Nach dieser schnellen musikalischen…
Weiterlesen
Zur Startseite