Foo Fighters Wasting Light

Rock, Sony 11 Songs / 48:54 Min. / 08.04.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Sony

Wenn der netteste Rockstar der Welt ein neues Album veröffentlicht, stehen die Zeichen kollektiv auf Wochenende, auf Feier, auf gute Laune, auf Hits! Dave Grohl weiß ganz genau, wie Songs geschrieben werden, die entweder fies rocken, jedem Radio-DJ schmeicheln oder schlicht den Album-Fluss organisch und rund halten.

All das steckt auch in WASTING LIGHT, dem siebten Album der Band, das mit ‘Bridge Is Burning’, typisch Foo Fighters, einfach mal mit einem Hit vor dem Herrn startet. Es folgen Melodie, Radio-Schmachtung und die Video-Auskopplung ‘White Limo’, ein irre grinsender Tritt in die Eier, der zwischen Metal, Rock und Noise zeigt, wie man ein zwingendes Riff nach vorne treibt. Und dass ein einziges gutes Riff eigentlich auch schon für einen großartigen Song reicht. Kein Wunder, dass Grohl-Kumpel Lemmy von Motörhead gleich im Video mitspielen wollte. Was bis dahin für die ersten vier Songs gut ist, spannt sich entsprechend weiter über das ganze Album: Bestens knackig produzierte und abwechslungsbewusst platzierte Lieder geben sich die Klinke in die Hand, reißen die Energiekurve aus Rock, Pop und Metal hoch und runter.

Schade nur, dass in der zweiten Albumhälfte kein weiterer ‘White Limo’-Shaker kommt. Aber wer möchte sich bei so viel hörbarem Sonnenschein schon beschweren?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Me First And The Gimme Gimmes :: Have another Ball

Year Long Disaster BLACK MAGIC Review

Them Crooked Vultures SAME Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Foo Fighters kündigen Taylor Hawkins-Tribute-Konzerte an

Im Spätsommer 2022 werden Foo Fighters zwei Konzerte zu Ehren des kürzlich verstorbenen Band-Kollegen Taylor Hawkins spielen.

Korn: Gitarrist Munky kämpft mit Alkohol-Abstinenz

Seit über zwölf Jahren ist Gitarrist Munky von Korn trocken. Für ihn bis heute ein harter Kampf: "Es ist immer noch schwer, nein zu sagen!".

Taylor Hawkins: RHCP & Pearl Jam tut reißerische Story leid

Einer sensationshungrigen Geschichte im "Rolling Stone" zufolge hatte Taylor Hawkins vor seinem Tod genug vom aufreibenden Tourneeleben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Taylor Hawkins: RHCP & Pearl Jam tut reißerische Story leid

Der US-amerikanische "Rolling Stone" veröffentlichte kürzlich einen sensationslüsternen Bericht, wonach Foo Fighters-Drummer Taylor Hawkins in den Monaten vor seinem Tod über die anstehende Tour-Last geklagt haben soll. Er soll sogar in Frage gestellt haben, ob er weiter Vollzeitmitglied bleibt. Das Magazin zitierte dabei auch Red Hot Chili Peppers-Schlagzeuger Chad Smith, mit dem Hawkins gut befreundet war. Doch kein Tribut Demnach sei Taylor sogar während eines Fluges bewusstlos geworden, woraufhin er Infusionen bekommen haben soll. Danach habe Hawkins zu Smith gesagt: "So kann ich das nicht mehr weitermachen." Daneben zitierte der "Rolling Stone" auch Pearl Jam-Trommler Matt Cameron. Sowohl Smith als…
Weiterlesen
Zur Startseite