Toggle menu

Metal Hammer

Search

Therion Sitra Ahra

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs / 61:11 Min. / VÖ: 17.09.2010

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Keine Entwicklung ohne Wandel – kaum ein Musiker hat dieses Prinzip mehr verinnerlicht als Christofer Johnsson. Der Therion-Chef ist auch bei der Komposition des neuen Albums SITRA AHRA wieder konsequent geblieben und hat sich einige Neuerungen einfallen lassen, um die Sache für die Fans, insbesondere aber für sich selbst spannend zu halten. Der offensichtlichste Unterschied zwischen SITRA AHRA und dem 2007er-Vorgänger GOTHIC KABBALAH liegt wohl darin begründet, dass Johnssons neues Band-Line-up hier erstmals auf Platte zu hören ist.

Das hat zwar in Bezug auf die kompositorische Gesamtausrichtung nur wenig Auswirkungen, denn die meisten Rohfassungen der neuen Stücke stammen noch aus LEMURIA/SIRIUS B-Zeiten, gibt dem Sound jedoch ein anderes Flair. Überhaupt ist SITRA AHRA musikalisch das wohl das bislang am breitesten gefächerte Therion-Album geworden: Neben den typischen Bombast-Songs mit prägnanten Chören, die sich mit den Power-Riffs kontrastieren, gibt es auch einige ungewöhnliche Elemente: So flicht die Band in ‘Kings Of Edom’ Flamenco-Parts in die symphonischen Strukturen ein oder zementiert in ‘Land Of Canaan’ die Musik des Nahen Ostens in ein rockiges Arrangement.

Doch bei aller klanglichen Freiheit vergisst Johnsson dabei nicht, sich im richtigen Moment wieder auf die etablierten Stärken seiner Truppe zu besinnen. Zwar ist SITRA AHRA, und das ist nach den letzten Platten sicher keine Überraschung mehr, weit von den rauen Therion-Anfangstagen entfernt, doch in den aktuellen Kontext der Band (der zwischen Klassik, Classic Rock beziehungsweise traditionellem Metal angesiedelt ist) fügen sich die elf Stücke wunderbar ein. Zumal, und auch das sollte hier nicht außer Acht gelassen werden, Johnsson bei der Komposition nicht nur das Album an sich, sondern auch stets die opulente Inszenierung der Stücke in der Live-Situation im Blick hatte – und die dürfte bei dieser Vorlage beeindruckend werden.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Fashion-Marke veröffentlicht teuersten "Death Metal"-Hoodie aller Zeiten

Nachdem der Bandshirt-Look bereits der "Style des Sommers" war und uns mit Pop-Stars die den Metal-Look imitieren, wiederholten H&M-Metalshirt-Anwandlungen und teuren Designerklamotten (die dann auch noch Bandlogos klauen) genervt hat, ist der Wahnsinn jetzt auf eine neue Stufe geklettert: Das Modelabel Vetements hat jetzt einen Hoodie mit einem an Metal-Bands angelehnten Logo im Angebot, der mit lockeren 1,130 US-Dollar der teuerster “Metal”-Hoodie aller Zeiten sein dürfte.  Auch in Deutschland gibt es Online-Anbieter, die die Modelinie führen - darunter Kleider mit “Metal”-Aufdruck für über 1200€ und Pullis für 780€.   Laut dem Anbieter sorgt das Oberteil für einen “coolen City-Look” und sei ein “lässiges Streetstyle-Essential”. Und uns…
Weiterlesen
Zur Startseite