Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Tarja Turunen & Harus In Concert – Live At Sibelius Hall

Klassik, Edel 12 Songs / 59:52 Min. / 02.12.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Edel

Nachdem das Kapitel Nightwish für die begnadete Sängerin beendet war, veröffentlichte Tarja 2006 mit Henkäys Ikuisuudesta ihr erstes finnisches Solo-Album. Ein wahrhaft weihnachtliches Unterfangen für die Fans der Sopranistin, schließlich bestand das Songmaterial aus festzeitlichen und finnischen Folklore-Hymnen sowie ein paar Populärmusik-Kompositionen. Das nun erschienene, neue Projekt Tarja Turunen & Harus folgt diesen Fußstapfen. Oder besser gesagt: gleitet sanftmütig in jene. Denn hier wird mit Andacht und äußerst sparsamer Besetzung und Orchestrierung aus Gitarre, (Kirchen-)Orgel und Perkussions-Instrumenten eine nahezu heilige Messe ohne jeglichen Metal-Faktor geboten. Von ‘Ave Maria’ über finnische Folklore, die erste Single ‘You Would Have Loved This’ sowie den Howard Jones-Song ‘Walking In The Air’ reicht der illustre Reigen aus anmutiger Sakralmusik in Kammermusik-Gewand. Dass die klassisch ausgebildete Frau Turunen hier ganz in ihrem Element ist, ist keine Frage. Angesichts der vielen verunglückten Metal-Weihnachtsmannversuche von Twisted Sister bis Herr Halford, freut man sich über ein Album, welches tatsächlich auch zum gemeinsamen Genuss im feierlichen Familienkreise taugt, ohne dass Oma gleich wieder nach André Rieu schreit.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: 25 Alben, die man gehört haben muss.

Zugegeben, Evergreen Terrace sind keine reine Metalcore-Band, aber auf LOSING ALL HOPE IS FREEDOM von 2001 gelingt eine wegweisende Synthese aus Metal, Crossover und Hardcore, die in späteren Jahren problemlos als “Metalcore” durchgegangen wäre. Abwechselnde Clean-Shout-Passagen und Breakdowns inklusive. Benannt hat sich die Band übrigens nach der Straße in Springfield, in der die Simpsons-Familie wohnt - und klingt heute so aktuell wie eh und je! Müssen zu diesem Album noch viele Worte verloren werden? Das zweite Album von Killswitch Engage, ALIVE OR JUST BREATHING, ist eines der Standardwerke der sogenannten "New Wave Of American Heavy Metal", die Blaupause für die melodische Seite des…
Weiterlesen
Zur Startseite