Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Tarja Turunen & Harus In Concert – Live At Sibelius Hall

Klassik, Edel 12 Songs / 59:52 Min. / 02.12.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Edel

Nachdem das Kapitel Nightwish für die begnadete Sängerin beendet war, veröffentlichte Tarja 2006 mit Henkäys Ikuisuudesta ihr erstes finnisches Solo-Album. Ein wahrhaft weihnachtliches Unterfangen für die Fans der Sopranistin, schließlich bestand das Songmaterial aus festzeitlichen und finnischen Folklore-Hymnen sowie ein paar Populärmusik-Kompositionen. Das nun erschienene, neue Projekt Tarja Turunen & Harus folgt diesen Fußstapfen. Oder besser gesagt: gleitet sanftmütig in jene. Denn hier wird mit Andacht und äußerst sparsamer Besetzung und Orchestrierung aus Gitarre, (Kirchen-)Orgel und Perkussions-Instrumenten eine nahezu heilige Messe ohne jeglichen Metal-Faktor geboten. Von ‘Ave Maria’ über finnische Folklore, die erste Single ‘You Would Have Loved This’ sowie den Howard Jones-Song ‘Walking In The Air’ reicht der illustre Reigen aus anmutiger Sakralmusik in Kammermusik-Gewand. Dass die klassisch ausgebildete Frau Turunen hier ganz in ihrem Element ist, ist keine Frage. Angesichts der vielen verunglückten Metal-Weihnachtsmannversuche von Twisted Sister bis Herr Halford, freut man sich über ein Album, welches tatsächlich auch zum gemeinsamen Genuss im feierlichen Familienkreise taugt, ohne dass Oma gleich wieder nach André Rieu schreit.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
7 Dinge, die ihr noch nicht über Nightwish wusstet

Am 10. April 2020 veröffentlichten Nightwish ihr neuntes Studioalbum HUMAN. :II: NATURE. Pünktlich zum Release erschien zu jedem einzelnen Song des Albums ein passendes Lyric-Video. Wer sich die anschaut, stellt fest, dass die beiden Begriffe „human“ und „nature“ ziemlich oft fallen. Denn: Kreativkopf Tuomas Holopainen erschuf ein Konzeptalbum, das sich mit der Menschheit in seinem natürlichen Umfeld auseinandersetzt. Es geht um Empathiefähigkeit (man höre ‘How’s the Heart?’), um die Fortschritte des Menschen hin zu der Zivilisation und Kultur wie wir sie heute kennen. Im Folgenden stellen wir euch sieben Fakten über die Symphonic-Metal-Kolosse Nightwish vor. https://www.youtube.com/watch?v=rwz7-h9LCDU Geboren am Lagerfeuer Die…
Weiterlesen
Zur Startseite