Tarja Turunen & Harus In Concert – Live At Sibelius Hall

Klassik, Edel 12 Songs / 59:52 Min. / 02.12.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Edel

Nachdem das Kapitel Nightwish für die begnadete Sängerin beendet war, veröffentlichte Tarja 2006 mit Henkäys Ikuisuudesta ihr erstes finnisches Solo-Album. Ein wahrhaft weihnachtliches Unterfangen für die Fans der Sopranistin, schließlich bestand das Songmaterial aus festzeitlichen und finnischen Folklore-Hymnen sowie ein paar Populärmusik-Kompositionen. Das nun erschienene, neue Projekt Tarja Turunen & Harus folgt diesen Fußstapfen. Oder besser gesagt: gleitet sanftmütig in jene. Denn hier wird mit Andacht und äußerst sparsamer Besetzung und Orchestrierung aus Gitarre, (Kirchen-)Orgel und Perkussions-Instrumenten eine nahezu heilige Messe ohne jeglichen Metal-Faktor geboten. Von ‘Ave Maria’ über finnische Folklore, die erste Single ‘You Would Have Loved This’ sowie den Howard Jones-Song ‘Walking In The Air’ reicht der illustre Reigen aus anmutiger Sakralmusik in Kammermusik-Gewand. Dass die klassisch ausgebildete Frau Turunen hier ganz in ihrem Element ist, ist keine Frage. Angesichts der vielen verunglückten Metal-Weihnachtsmannversuche von Twisted Sister bis Herr Halford, freut man sich über ein Album, welches tatsächlich auch zum gemeinsamen Genuss im feierlichen Familienkreise taugt, ohne dass Oma gleich wieder nach André Rieu schreit.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Heavy Metal trifft auf Klassik: Diese Bands kooperierten mit Orchestern

Deep Purple, Dimmu Borgir und Dream Theater haben eines gemeinsam: Sie begaben sich auf die Suche nach klassischem Neuland. Und entdeckten es.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Szene der Schweiz: Diese Bands müsst ihr kennen

Sicher, friedlich und neutral – so nehmen die meisten Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz ihre Heimat wahr, laut einer Studie aus dem Jahr 2018. Andere zählen präzise Uhren, heimische Schokolade und die unverwechselbare, bergige Landschaft zu den herausstechendsten Attributen. Was der Studie verborgen blieb: im Untergrund brodelt eine aufregende Metal-Szene. Es stimmt: Wenige assoziieren die Schweiz sofort mit Heavy Metal. Trotzdem prägten Bands wie Gotthard und Krokus, Messiah und Coroner das Genre in seinen frühen Stunden. Nicht nur Celtic Frost, Poltergeist, Samael und Eluveitie machten sich international einen Namen. Im Folgenden gehen wir, neben zwei bekannteren Gruppen, im Besonderen auf…
Weiterlesen
Zur Startseite