Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Avatarium HURRICANES AND HALOS

Classic Rock, Nuclear Blast/Warner (8 Songs / VÖ: 26.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach einer starken EP-Vorlage und einem ebensolchen Debüt konnte das insgesamt durchwachsene, von zu viel Disney-Doom durchwässerte und sich mancherorts fast schon im Nightwish-haften Metal-Musical verzettelnde zweite Album THE GIRL WITH THE RAVEN MASK (2015) nicht sämtliche Befürworter der ersten Stunde vollends überzeugen. Gut, dass sich die Neben-Band des unlängst noch mit The Doomsday Kingdom aktiven Candlemass-Bassisten und -Chefs Leif Edling auf HURRICANES AND HALOS nicht nur qualitativ rehabilitiert, sondern auch wieder deutlich spannendere andere Einflüsse inkorporiert.

Bereits das eröffnende ‘Into The Fire/Into The Storm’ offeriert Früh-Siebziger-Deep Purple-Orkanstärke mitsamt orgiastischem Orgelbrausen und bleibt beileibe keine Einzelerscheinung, schwingt sich darauf das Jefferson Airplane-beflügelte ‘The Starless Sleep’ doch schon zu psychedelisch hymnischen Höhen auf. Mit ‘Road To Jerusalem’ und Led Zeppelin-inspiriertem, orientalischem Ornament folgt die erste – ungewohnte – stilistische Überraschung, nur um von den strukturell sich clever schlängelnden, Tempi und Stimmungen jonglierenden, progressiven Ausuferungen des neunminütigen Opus’ ‘Medusa Child’ als Herzstück und klarem kompositorischem Höhepunkt des Albums noch übertrumpft zu werden.

Wieder kompakter aufbrausend stehen im Anschluss Rainbow respektive Dio-Sabbath dem dynamischen ‘The Sky At The Bottom Of The Sea’ Pate. ‘When Breath Turns To Air’ hingegen schwimmt mit gesanglicher Gänsehautleistung im wunderbar soul-beseelten Strom der zuletzt nur von Rival Sons so gekonnt besetzten Retro-Balladenkunst und bietet Sängerin Jennie-Ann Smith trotz aller inhaltlicher Intimität und Fragilität (der Song ist ein Requiem für Gitarrist Marcus Jidells verstorbenen Vater) die verdient große Bühne für ihr Gesangstalent. Genauso gebührt allerdings auch der Entscheidung Respekt, Smiths Stimmvermögen auf dem beschließenden Instrumental und Titelstück nicht einzusetzen, sondern das wabernde, zither-hafte sphärische Melancholiemotiv von kaskadierenden Gitarrenharmonien tragen zu lassen. Wer bislang zum jüngeren Classic Rock-Alterswerk von Europe verzweifelt das Pendant unter weiblicher Vokalführung gesucht hat, dürfte hiermit fündig werden.

Reviews zu allen neuen Metal-Alben lest ihr im neuen METAL HAMMER! Ihr bekommt METAL HAMMER 06/2017 ab 17.05.2017 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Die METAL HAMMER Juni-Ausgabe 2017: Rammstein, Prophets Of Rage, Avatarium, Dragonforce, Böhse Onkelz u.v.a.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Avatarium :: The Girl With The Raven Mask

The Answer :: RAISE A LITTLE HELL

Avtarium :: Avatarium


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

Die Schwestern Nancy und Ann Wilson, die den Kern der Rock-Band Heart ausmachen, sind anscheinend nicht mit aktuellen Trends der Musikindustrie zufrieden.

Jethro Tull: Ian Anderson hasst das Touren

Für den Sänger und Flötisten der altehrwürdigen Rockgruppe Jethro Tull, Ian Anderson, ist das Touren alles andere als eine spaßige Reise.

Lars Ulrich schwärmt für Blue Öyster Cult-Drummer

Lars Ulrich ist ein ziemlicher Musik-Nerd. Seine aktuelle Schlagzeug-Obsession mit der legendären 70er-Rockband Blue Öyster Cult ist daher kaum verwunderlich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

Heart waren die einzigen Frauen im Rock In einem Interview für den US-Fernsehsender ABC sprachen Nancy und Ann Wilson von Heart ausgiebig darüber, was sich in ihren Augen in der Musikwelt alles verändert. Für die beiden Frontdamen der Classic Rock-Band hat sich in den letzten Jahrzenten nämlich einiges getan – immerhin waren sie als Frauen im Rock-Business der Siebziger Jahren eher die Ausnahme. „Mitte der Siebziger, als wir unser erstes Album veröffentlichten, waren die Leute irgendwie sprachlos“, erinnert sich Nancy Wilson. „Sie dachten, dass das nicht wirklich zusammenpasst. So was wie wir gab es einfach nicht zu der Zeit. Wir…
Weiterlesen
Zur Startseite