Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Threshold For The Journey

Nuclear Blast/Warner 8 Songs / VÖ: 19.09.2014

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hatten Threshold auf dem Vorgänger MARCH OF PROGRESS noch dem Abgang und menschlichen Verlust von Sänger Andrew McDermott zu trotzen (was der Gruppe fabulös gelang), so kann das britische Schlachtschiff auf Studioalbum Nummer zehn vollkommen unbeschwert drauflosproggen – also das tun, was es sowieso am besten kann. Und genau das haben die sechs Musiker auch gemacht:

FOR THE JOURNEY zeigt die Band in Bestform. Sei es das hart rockende ‘Watchtower On The Moon’, das zwölfminütige Epos ‘The Box’ oder die Power-Ballade ‘Lost In Your Memory’ – Threshold haben eine so gehörige Bandbreite an Ausdrucksweisen drauf, dass es fast schon unverschämt ist. Bedingt durch die stark auftrumpfenden Damian Wilson (Gesang) und Richard West (Keyboard) haben alle Tracks eine ungeheure Melodieseligkeit gemein, welche die Stücke bisweilen in AOR-Gefilde driften lässt.

Wer noch nicht wusste, was cheesy ist, weiß es definitiv nach einem Durchlauf von FOR THE JOURNEY. Gegen eingängige Songs aka Hits vermag ich mich jedoch bekanntlich traditionell schwer zu wehren.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Oktober-Ausgabe.

Das 204 Seiten starke Jubiläums-Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite