Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Triptykon EPARISTERA DAIMONES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das letzte Celtic Frost-Album MONOTHEIST war ein kompromissloses Lehrstück für musikalische Radikalität. Nach dem Ende der Band im Herbst 2008 verkündete Sänger und Gitarrist Tom Gabriel Fischer, dass seine neuen Songs noch dunkler, experimenteller und schwerer sein würden. Und der Mann hat er Wort gehalten: EPARISTERA DAIMONES ist kein Spaziergang. Noch während du im grandiosen Giger-Cover versinkst, entscheiden die ersten Takte über Hingabe oder völlige Ablehnung.

‘Goetia’ beginnt mit schleppenden und lange nachhallenden Riffs. Schon hier gibt es kein Tageslicht mehr. Die lähmende Ruhe wird vom legendären „Uh“ zerfetzt, dann peitschen Tryptikon mit den einleitenden Worten „Satan, Saviour, Father“ die Trommelfelle aus. Fischer säuselt, stöhnt und tobt über dem unaufhaltsam mäandernden Lavastrom in Moll.

Die Gegenpole des Trips bilden die Ambient-Doom-Messe ‘My Pain’ und das eiskalt durchgehackte ‘A Thousand Lies’. Dazwischen glänzen Perlen wie das von Pianoklängen unterbrochene ‘Myopic Empire’ und der zwanzigminütige Höllenritt ‘The Prolonging’. An der Höchstpunktzahl schrammt das Debüt trotzdem knapp vorbei. Denn MONOTHEIST lebte von den verschiedenen Facetten der Finsternis. EPARISTERA DAIMONES ist nur noch postnukleares Marianengraben-Tiefsee-Schwarz. Tryptikon sind endlose Nacht und so unterhaltsam wie ein Apnoetauchgang. Verstörend. Beklemmend. Faszinierend. Außergewöhnlich. Uh!

Jakob Kranz

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Haunted VERSUS Review

Jeff Loomis ZERO ORDER Review

Architects :: Hollow Crown


ÄHNLICHE ARTIKEL

Century Media-Band Canis Morsum: April, April

So geht Aprilscherz: Ende März haben Century Media ihr neu gesigntes Blackened Death Metal-Trio Canis Morsum vorgestellt.

Sony übernimmt Century Media für rund 17 Millionen Dollar

Das deutsche Independent-Label Century Media ist von Sony übernommen worden. Das Major-Label bezahlte für die deutsche Metal-Schmiede angeblich rund 17 Millionen Dollar (14,8 Millionen Euro).

Century Media-Chef äußert sich zu Übernahme

Century Media-Geschäftsführer Robert Kampf klärt in einem Interview viele Fragen zu den Übernahmegerüchten rund um sein Label.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €