Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

V.A. SWEDISH DEATH METAL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Oh ja! Es rumpelt. Es rumpelt sogar sehr. Es ist Old School – und zwar so was von Old School, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Willkommen zur todesmetallischen Geschichtsstunde in Sachen „Swedish Death Metal“! Passend zum Buch SCHWEDISCHER DEATH METAL (siehe auch Rezension in METAL HAMMER-Ausgabe 03/09) erschien vor kurzem die dazugehörige Compilation.

Auf sage und schreibe drei CDs im edlen Digipak hat Buchautor und Death Metal-Lunatic Daniel Ekeroth (fast) alles und jeden versammelt, der wichtig für die Evolution des schwedischen Death Metal war. Von den großen Namen fehlen aber beispielsweise In Flames, Dark Tranquillity und Soilwork.

Ansonsten stellt Ekeroth aber alle wichtigen Protagonisten mit einem Song vor und versieht jedes Stück mit einer kleinen Randnotiz. Das versammelte Material stammt hauptsächlich von Demoaufnahmen und 7-Inch-EPs – also schickes Underground-Futter – und reicht bis ins Jahr 1986 zurück. Und so Old School und räudig das hier anmutet, so klingt es auch aus den Boxen.

Aber wer eine Reise in die Vergangenheit machen will, der wird wohl kaum allen Ernstes nach Pro-Tools und Konsorten schreien, oder? Eben. Dieser Sampler ist eine geschichtsträchtige Ansammlung von musikalischen Zeitzeugen in puncto Todesstahl in Schweden. Jeder, der sich ernsthaft mit Death Metal auseinandersetzen will, kommt an dieser Zeitreise nicht vorbei.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dark Tranquillity gewinnen Grammis Award

Voller Stolz und Dankbarkeit zeigen sich Dark Tranquillity nach dem Gewinn des Grammis Awards für "Best Hard Rock/Metal".

Cannibal Corpse: Alex Webster über Death Metal

Es gab Höhen und Tiefen, doch Death Metal hielt sich durchgehend. Cannibal Corpse-Bassist Alex Webster freut sich auch für neue Bands.

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dark Tranquillity gewinnen Grammis Award

Am 3. Juni 2021 wurden die jährlichen Grammis Awards in Schweden verliehen. Das im Södra Teatern in Stockholm durchgeführte Äquivalent zu den US-amerikanischen Grammy Awards zeichnete in mehreren Kategorien die besten Künstler, Alben et cetera des Jahres 2020 aus. In der Kategorie "Best Hard Rock/Metal" waren fünf Acts nominiert, und gewonnen haben Dark Tranquillity. Dark Tranquillity MOMENT Hällas CONUNDRUM Lucifer LUCIFER III Necrophobic DAWN OF THE DAMNED Vampire REX Den Preis mitnehmen konnten sich schlussendlich die schwedischen Melodic Death-Metaller Dark Tranquillity. "Mit höchster Demut und Dankbarkeit nehmen wir diesen Preis entgegen", so die Band. "Während dieser turbulenten Zeiten ein Album…
Weiterlesen
Zur Startseite