Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Vampire REX

Death Metal, Century Media/Sony (10 Songs / VÖ: 19.6.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vampire klangen immer eigen: 2011 begannen die Göteborger als vielversprechender Retro Death-Act und mischten mit den Landsleuten Miasmal den Untergrund auf, doch bereits auf ihrem zweiten Werk (2017) entwickelte sich ihr Stil in eine variablere Richtung. Dies setzt sich auf REX fort: Nach dem wüsten Titel-Track atmen einige Stücke in Struktur und Riffing astreinen Heavy Metal (‘Inspiritus’, ‘Pandemoni’) oder lassen Zwillingsgitarren erklingen (‘Serafim’, ‘Anima’); andere inkludieren Akzente von (Melodic) Death und Thrash (‘Wiru-Akka’, ‘Melek-Taus’) oder gar schrammeligem Black Metal (‘Moloch’).

REX bei Amazon

Ein so virtuoser wie irrer Stilmix, der schwer einzuordnen ist und Vampire deutlich vom Gros ihrer Alters- und Genre-Genossen abhebt. Dabei gelingt es dem nach wie vor ohne Klargesang und stets abgründig-düster agierenden Quintett jedoch in sämtlichen Stilausprägungen, die Melodien ins Zentrum zu stellen und Eingängigkeit sicherzustellen. Nicht zuletzt deshalb passt der Albumtitel perfekt: REX ist allmächtig, gefährlich und verehrenswert zugleich.


So viele Bands tappen in die Retrofalle, wenn sie versuchen, die Klänge und das Gefühl der Achtziger und Neunziger aufleben zu lassen: Rumpel-Sound, Songwriting nach dem Copy-and-paste-Prinzip, keine Identität. Wie erfrischend anders Vampire doch sind! Die Vorbilder Possessed, Venom und Entombed sind sofort zu vernehmen, und doch klingen die Schweden nicht nach Kopisten – und legen auf REX sogar noch Killersongs (‘Wiru-Akka’) vor. Sebastian Kessler (5 Punkte)

Wenn es eine (augenscheinliche) Death Metal-Band schafft, einen erklärten Death Metal-Nicht-Fan zu packen, muss sie einiges anders (respektive richtig) machen. Während es die ebenso tollen Tribulation verstehen, Dark Rock- und ein ästhetisch-künstlerisches Gespür an die Nacht zu legen, vermögen ihre Landsmänner Vampire in puncto Gesang und Gitarrenarbeit mit klassisch-metallisch inspiriertem Melodieverständnis, authentischem Old School-Sound, kecker Punk-Attitüde und Rock’n’Roll-geschultem Groove zu punkten. Frank Thießies (5 Punkte)

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Iranische Sängerin haucht ‘Frozen’ von Madonna Growls ein

Der gute alte Rudi Carrell - Satan habe ihn selig - gab stets den besten Rat: "Lass dich überraschen!", sang der niederländische TV-Master in seiner Show. Und was vor Jahrzehnten galt, gilt auch heute noch. Mitunter schaffen es Kandidaten in Casting-Shows mit unvorhersehbaren Wendungen die Juroren für sich einzunehmen - oder zumindest zu überraschen. So geschehen in der türkischen Sendung "Benimle Söyle" mit dem Madonna-Hit ‘Frozen’ (siehe Video unten). Böses Erwachen Dort trat jüngst die iranische Sängerin Anahid M.O.P auf. Allein an ihrem Look - unter anderem mit Undercut, Nasenring, Totenkopf-Kette und Stachelarmband - war schon erkenntlich: Okay, diese Frau…
Weiterlesen
Zur Startseite