Toggle menu

Metal Hammer

Search

Veritas Maximus Glaube Und Wille

Metal, K28/Tonpool 12 Songs / VÖ: 30.05.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was-für-ein-Aas. Dieses Vieh sitzt dir im Nacken, beutelt dich, verkeilt sich in das Gesicht und haut die gefletschten Zähne ins zuckende Fleisch. Kevin Russell hat ein fieses Biest freigesetzt, dessen Blutbild starke Züge des originären Metal und dreckigem Straßen-Rock trägt, ohne jedoch stilistisch einseitig auszufallen. Veritas Maximus scheißen mit ihrem Debüt auf den Zeitgeist, sowohl musikalisch wie auch klanglich.

Wer auf sterile Studioproduktionen geeicht ist, wird geschunden vor den Boxen verenden. Das ist eine klare Attitüde-Scheibe, sprich: Hier zählt der nachhaltige Eindruck mehr als die einzelne Hookline. Weitere Verwirrung stiftet GLAUBE UND WILLE in der Wahl der Mittel: War das jetzt ein Iggy Pop-Teil? Woher kam die luftige The Cult-Passage? Kann mir mal jemand dieses schleppende Black Sabbath-Riff aus dem Trommelfell entreißen? In den Soli zeigen die Gitarristen zudem gerne, dass sie die klassische Rock-Geschichte studiert haben; dementsprechend lockern die instrumentalen Teile die Atmosphäre auf. Kurz. Bis Kevin Russell wieder den Ton angibt.

So giftig, gallig und direkt hat man den ehemaligen Böhse Onkelz-Frontmann nur selten zu Ohren bekommen: Er frisst sich eher durch das Mikro, als in den Schallwandler zu singen. Das Album soll nachhallen, und das tut es. Welche deutsche Band hat es sich in jüngerer Vergangenheit schon rausgenommen, mit einem zwölfminütigen Geschichtsband wie ‘Des Teufels Geleit’ zu enden? Das trägt den kreativen Wahnsinn der siebziger Jahre. GLAUBE UND WILLE ist kein musikalisches Zeichen, sondern ein Ausrufezeichen! Noch nicht perfekt, aber ein herzlich willkommener Kontrapunkt und Mittelfinger an die Erwartungshaltungen von uns allen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie

Battlefield 5 (PS4, Xbox One, PC)

Red Dead Redemption 2 (PS4, Xbox One)

Gute acht Jahre mussten Fans des ersten Teils ‘Red Dead Redemption’ auf einen Nachfolger warten. Ob der zweite Teil an...

Forza Horizon 4 (Xbox One, PC)

Lohnt sich der vierte Teil der Fun-Racer-Reihe? Das verrät unser Test zu „Forza Horizon 4“

Unravel Two (PS4, Xbox One, PC)

Fe (PS4, Xbox One, PC, Nintendo Switch)

Conan Exiles (PS4, Xbox One, PC)

Magic: The Gathering – Dominaria

Dragon's Crown Pro (PS4)

Agony (PS4, Xbox One, PC)

Detroit: Become Human (PS4)

A Way Out (PS4, Xbox One, PC)

In diesem Koop-Adventure müsst ihr zu zweit aus einem Gefängnis ausbrechen. Unser Test zeigt, ob das Spaß macht.

Vanna :: All Hell

Kissin’ Dynamite :: Generation Goodbye

Dark Funeral :: Where Shadows Forever Reign

Soon :: Vol. 1

Oranssi Pazuzu :: Värähtelijä

Zhrine :: Unortheta

American Head Charge :: Tango Umbrella

Killswitch Engage :: Incarnate

Axel Rudi Pell :: Game Of Sins

Ketzer :: Starless

Böhse Onkelz :: Symphonien und Sonaten

Gold :: Image

Skindred :: Volume

Ghost In The Shell: Stand Alone Complex :: Blu-Ray

Der Anime ‘Ghost In The Shell’ (1989) gilt als Science-Fiction-Klassiker, der nicht zuletzt als Inspiration für Blockbuster wie ‘Matrix’ herhalten...

Metallica - Masters Of Metal :: dvd

Splatoon

Cobain: Montage Of Heck

Frei.Wild :: OPPOSITION

Scorpions - Forever And A Day :: Musikdokumentation

Battle Beast :: Unholy Savior

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere :: Fantasy/Abenteur

Isole :: The Calm Hunter

Taake :: Stridens Hus

Guns N' Roses :: Appetite For Democracy: Live At The Hard Rock Casino - Las Vegas

AC/DC :: Rock Or Bust

Primordial :: Where Greater Men Have Fallen

Bloodbath :: Grand Morbid Funeral

The German Panzer :: Send Them All To Hell

Devilment :: The Great And Secret Show

Nachtblut :: Chimonas

Revocation :: Deathless

Borderlands: The Pre-Sequel

Machine Head :: Bloodstone & Diamonds

Anthrax :: Chile On Hell

Soen :: Tellurian

Vesania :: Deux Ex Machina

From Hell :: Ascent From Hell

Anaal Nathrakh :: Desideratum

Allen/Lande :: The Great Divide

Alice Cooper :: Raise The Dead - Live from Wacken

Liv Kristine :: Vervain

Deserted Fear :: Kingdom Of Worms

Beyond Creation :: Earthborn Evolution

Katatonia :: Last Fair Day Gone Night

Fuck You And Die :: Elements Of Instability

Meshuggah :: The Ophidian Trek

Orange Goblin :: Back From The Abyss

Amaranthe :: Massive Addictive

Megaherz :: Zombieland

Sonata Arctica :: Ecliptica - Revisited: 15th Anniversary Edition

Starkill :: Virus Of The Mind

Lordi :: Scare Force One


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Black Metal-Katzen auf Twitter

Was könnte besser zusammenpassen als eiskaltes, frostgebissenes Schwarzmetall und Mitbewohner, die ihre Menschen oftmals ebenso verachten, wie der gemeine Black Metal-Künstler die Menschheit an sich? Das hat sich wohl auch der Betreiber des Twitter Accounts ‘Black Metal Cats’ gedacht, als er anfing, die Bilder von majestätischen Stubentigern mit den Texten finsterer Black Metal-Songs zu verbinden. Das Ergebnis? Mehr als sehenswert. Wer also seine tägliche Dosis Cat-Content mit seiner täglichen Dosis Schwarzmetall verbinden möchte, der ist hier genau richtig. Into eternal nights, hearing the call of the wintermoon. pic.twitter.com/rInhFL1mjp — Black Metal Cats (@evilbmcats) 2. Februar 2016  
Weiterlesen
Zur Startseite