We Came As Romans Understanding What Weʼve Grown To Be

Metalcore, Nuclear Blast/Warner 13 Songs / 47:42 Min. / 13.09.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

We Came As Romans starten mit ihrem zweiten Album UNDERSTANDING WHAT WEʼVE GROWN TO BE richtig durch. Mit einem fulminanten Mix aus Härte, Gefühl und einer kleinen Brise Pop zieht die Band aus Detroit den Hörer in ihren Bann und beeindruckt mit einem feinen Gespür für große Melodien und filigranen Gesang. Im Gegensatz zum Vorgänger setzt das Sextett noch mehr auf Abwechslung und sorgt so immer wieder für Höhepunkte. Wenn man so will, kann man den Titel wortwörtlich nehmen, denn We Came As Romans sind wirklich erwachsen geworden und zu einer Band herangewachsen.

Mittlerweile scheinen die Jungs zu wissen, wo ihre Stärken liegen, und die ausdrucksstarken Keyboardpassagen und Breakdowns untermauern das Können noch mehr. Hinzu kommt, dass die Band ihren Songs genügend Raum zugesteht, um die Melodien wirken zu lassen. Stücke wie ‘Everything As Planned’, ‘War Inside’ oder ‘What I Wished I Never Had’ sind dafür Beweis genug. Für Fans von melodiösem Metalcore ein absolutes Muss.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

The Dark Side of Sugar: Knallharte Metal-Remakes von zuckersüßen Pop-Songs

Mit düsteren Klängen gegen versteckten Zucker in Lebensmitteln: Ein einzigartiges Projekt vereint die Themen Metal und Gesundheit – das ist ‘The Dark Side of Sugar’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite