Toggle menu

Metal Hammer

Search

Yakuza OF SEISMIC CONSEQUENCE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was für ein fieser, garstiger Brocken. OF SEISMIC CONSEQUENCE ist eines jener Alben, das Zeit braucht, welches sich entfalten können muss und vom Konsumenten höchste Aufmerksamkeit abverlangt, um abschließend darüber zu urteilen. Dass unter der verstörenden, aufgrund der immensen Stilverwurstung verwirrenden Oberfläche Substanz, Tiefe und Potenzial steckt, ist spürbar, aber (noch) nicht endgültig zu fixieren.

Yakuza scheinen sich stilistisch überall und nirgendwo wohl zu fühlen. In ruhigen Gewässern erzeugen die Amis eine nahezu morbide, ausschweifende Atmosphäre wie bei den mit düster-jazzigen Saxofon-Klängen toll und stimmungsvoll in Szene gesetzten ‘Be That As It May’, ‘Deluge’ oder ‘Farewell To The Flesh’. Genau in diesem Bereich liegen die Stärken von Yakuza, die es andererseits in harten Passagen jedoch nicht im Griff haben, auf den Punkt zu kommen, zumal sich hier der breiige, schepperige Schlagzeugsound negativ bemerkbar macht. Als repräsentatives Beispiel sei das leicht thrashige, Hardcore-lastige ‘Good Riddance’ genannt.

Vage Parallelen mit den göttlichen The God Machine sind nicht von der Hand zu weisen. Deren hypnotisierende, bizarre Intensität und erschreckende Bedrohlichkeit erreichen Yakuza definitiv nicht. Ich fühle mich hin und her gerissen. Ist OF SEISMIC CONSEQUENCE nun ein geniales Stück avantgardistischer Musik oder eher als überambitionierte Pseudo-Kunst zu betrachten? Momentan noch keinen Plan, aber ich werde es weiter versuchen, denn irgendwie komme ich nicht von der Ahnung los, dass hier mehr dahinter steckt, als nach zwei Durchläufen greifbar ist.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Major Parkinson SONGS FROM A SOLITARY HOME Review

Knut Avenstroup Haugen AGE OF CONAN :: HYBORIAN ADVENTURES Review

Cryonic Temple IMMORTAL Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die zehn besten Metal-Bands mit Frauengesang: Bloodlined Calligraphy

Die zehn unleserlichsten Schriftzüge: 3. Wolves In The Throne Room

Platz 3: Wolves In The Throne Room

Album des Monats Special Tipp des Monats

COMMUNIC Waves Of Visual Decay Progressive Metal 7 Nuclear Blast/Warner (7 Songs / 57:56 Min.) VÖ: 19.5. Communic standen vor der eigentlich unlösbaren Aufgabe, ein faszinierendes Album wie CONSPIRACY IN MIND überbieten zu müssen – ein Werk, welches zu den besten Debüts der letzten Jahre zählt und jetzt bereits fast Klassiker-Status besitzt. Headbanger´s Ball: The Revenge Metal 6 Roadrunner/Universal (38 Songs / 152:07 Min.) VÖ: bereits erschienen Und wieder dürfen die Metal-DJs dieser Welt aufatmen: Es gibt einen neuen Sampler, der ihnen a) das Rückgrat beim CD-Schleppen schont und b) das Gesuche beim Auflegen verringert. Der Name “HEADBANGER´S BALL” steht seit zehn Jahren für Qualität in Sachen Metal und Rock – und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch auf dieser Doppel-CD die Stars der Szene die Klampfe in die Hand drücken.

teilen
twittern
mailen
teilen
Video: Blind Guardian im Fantasy-Quiz

Heute (13.12.2012) startet die J.R.R. Tolkien-Verfilmung ‘Der Hobbit’ in den deutschen Kinos. Ein Fantasy-Meisterwerk, dass sich mit großen Bruder ‘Der Herr der Ringe’ messen muss. Zum Filmstart ziehen wir die Experten heran: Blind Guardian haben sich längst nicht nur im Song ‘Lord Of The Rings’ und dem Album NIGHTFALL IN MIDDLE-EARTH als wahre Fantasy-Kenner bewiesen. Die weite Fantasy-Welt steckt voller Wesen, Gestalten, Monster und Helden. Wir haben uns ein paar davon rausgepickt und Blind Guardian vorgelegt. Was erkennen sie, was mögen sie, was geht gar nicht? Ein Blick auf die privaten Geschmäcker der Fantasy-Metaller: https://www.youtube.com/watch?v=WrpalmBkEW4
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €