Toggle menu

Metal Hammer

Search

Yngwie Malmsteen Relentless

Heavy Metal, Rising Force/Soulfood 15 Songs / 83:03 Min. / VÖ: 26.11.2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Rising Force/Soulfood

Auf Malmsteen kann man sich immer verlassen. Hier weiß man, was kommt: Klassisch beeinflusster, stark melodisch ausgerichteter Achtziger-Jahre-Heavy-Metal, an dem sämtliche Zeit- und Modeströmungen spurlos abprallen. Natürlich brilliert der Maestro wieder mit seiner atemberaubenden Fingerakrobatik, die vor allem in Instrumentalen wie dem schnellen ’Shot Across The Bow’, dem leicht swingenden ’Relentless’, dem im mittleren Tempo gehaltenen ’Kings Of The Vasa Order’ oder dem „Klassiker“ ’Adagio B Flat Minor Variation’ ihre volle Wirkung am nachhaltigsten entfalten.

Selbstverständlich gibt es ansonsten die übliche Mischung aus Groove-orientierten Headbangern (’Critical Mass’, dem durchmarschierenden ’Caged Animal’), Midtempo-Melodic-Rockern (’Axe To Grind’), mehr oder weniger dezent-monumentalen Epikern (’Look At You Now’, ’Enemy Within’ mit seinen gregorianischen Chören als Einleitung’, dem mächtigen ’Into Valhalla’) und Up-Tempo-Hymnen (’Blinded’).

Und klar: Das Ganze ist in seiner wohl dosierten Mischung extrem kurzweilig inszeniert und garantiert zumindest True-Metallern und Traditionallisten Hörspaß vom Exquisitesten. Was vergessen? Ja: Tim „Ripper“ Owens singt immer noch. Aber interessiert das wirklich jemandem bei einer Malmsteen-Veröffentlichung, wer dort das Sangesmikro schwingt?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Der Patch gehört zur Kutte wie die Kutte zum Metaller. Wie individuell sich das alles gestaltet, zeigt nun auch der neue Fotoband von Peter Beste.

Erste Heavy Metal-Stricken-WM abgehalten

Heavy Metal und Stricken passen perfekt zusammen. Das beweisen die Finnen, die beides in einem Wettbewerb miteinander kombiniert haben.

arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

Der Rocker-Verein von Queen Gloria in Botswana lehnt sich nicht nur gegen das patriarchisch strukturierte Gesellschaftssystem auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite