Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung.

So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise.

https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice

Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel warnen.

Neben Sepia (Tinte des Tintenfischs), Lebensmittelfarbe und Pflanzenfarbstoffen wird das Schwarz-Futter auch mit Aktivkohle eingefärbt. Diese bindet aber Vitamine und Mineralstoffe, was zu Verstopfung führen kann, warnt die Verbraucherzentrale Bayern. Bei häufigem Verzehr können Vitamin- und Mineralstoffmängel die Folge sein.

Weiterhin kann die Aktivkohle Medikamente binden und deren Wirkung außer Kraft setzen – unter anderem bei der Antibabypille. Es wird daher empfohlen, immer einen Abstand von zwei bis drei Stunden zwischen der Einnahme von Medikamenten und Aktivkohle einzuhalten. Dann vielleicht doch lieber mehr Black Metal als Black Food konsumieren.

https://www.instagram.com/p/BlXwSCCnW8P/?tagged=blackburger

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite