Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung.

So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise.

https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice

https://www.instagram.com/p/BkAxXGQBxFD/?tagged=blackfood

Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel warnen.

Neben Sepia (Tinte des Tintenfischs), Lebensmittelfarbe und Pflanzenfarbstoffen wird das Schwarz-Futter auch mit Aktivkohle eingefärbt. Diese bindet aber Vitamine und Mineralstoffe, was zu Verstopfung führen kann, warnt die Verbraucherzentrale Bayern. Bei häufigem Verzehr können Vitamin- und Mineralstoffmängel die Folge sein.

Weiterhin kann die Aktivkohle Medikamente binden und deren Wirkung außer Kraft setzen – unter anderem bei der Antibabypille. Es wird daher empfohlen, immer einen Abstand von zwei bis drei Stunden zwischen der Einnahme von Medikamenten und Aktivkohle einzuhalten. Dann vielleicht doch lieber mehr Black Metal als Black Food konsumieren.

https://www.instagram.com/p/BlXwSCCnW8P/?tagged=blackburger

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Heute vor 20 Jahren erschien MUTTER

Als MUTTER erschien, empörten sich die BILD – „Wie weit dürfen Menschen eigentlich gehen, um auf sich aufmerksam zu machen?“ – und die Kirche: „Geschmacklos! Wie kann man ungeborenes Leben so zur Schau stellen?“ Ja, das Cover von MUTTER zeigt ein totes Baby. Dazu eines, das laut der BILD bereits seit zwei Jahrhunderten tot sein soll – und seither in Formalin treibt. Die Diskussion um tote Menschen als Teil von Kunst siecht seit jeher dahin; von Rammstein, einer wahren Koryphäe der Provokation, wurde sie mit der Veröffentlichung ihres dritten Langspielers erneut angefacht. Heute, am 2. April, wird MUTTER 20 Jahre…
Weiterlesen
Zur Startseite