Whitesnake bestätigen Tanya O’Callaghan als neue Bassistin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Whitesnake haben bereits eine Nachfolgerin für Bassist Michael Devin gefunden, der die Band kürzlich verlassen hat. Für die tiefen Töne bei den Hard-Rockern wird nun die in Irland geborene Musikerin Tanya O’Callaghan sorgen, die zuvor bereits unter anderem mit Dee Snider (Ex-Twisted Sister) und Steven Adler (Ex-Guns N’ Roses) auf der Bühne stand.

Es geht noch besser

Bandchef David Coverdale kommentiert die Verpflichtung des „irischen Tornados“ wir folgt: „Aus welchem Grund auch immer hatten Whitesnake noch niemals zuvor eine Musikerin in der Band. Böse Jungs! Doch als wir Tanya mit der Gruppe unseres Freundes Steven Adler 2019 beim M3 Festival auftreten sahen, hat uns das weggeblasen. Sie ist eine elektrisierende Performerin. Als Whitesnake und Michael Devin beschlossen, getrennte Wege zu gehen, war Tanya die erste Person, die wir kontaktiert haben und — Gott sei Dank — hat sie unsere Einladung, eine Schlange zu werden, akzeptiert.“

Tanya O’Callaghan schreibt in den sozialen Medien selbst hierzu: „Ich denke, die Schlange ist aus dem Sack. Es ist mir eine absolute Ehre, mich Whitesnake und David Coverdale für ihre weltweite Abschiedstournee 2022 und 2023 anzuschließen. Ich als Mädchen aus einer kleinen Stadt zwicke mich immer noch angesichts der Menge von Legenden, mit denen ich das Vergnügen hatte, zu arbeiten, auf Tour zu gehen und aufzunehmen, seitdem ich den erschreckenden Solosprung über den Pazifik gemacht habe, ohne eine Ahnung davon, wie sich alles entwickeln würde. Es war ein wilder Ritt. Und gerade, als ich dachte, es könne nicht besser werden, ruft wer an? Nur Whitesnake! Und der beste Teil ist, dass ich in die Schlangenschuhe meiner Bassbrüder Rudy Sarzo, Tony Franklin Neil Murray und Michael Devin schlüpfe! Willst du mich rumnehmen? Was für eine unfassbare Ehre! Mein Herz explodiert.“

🛒  RESTLESS HEART VON WHITESNAKE JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Deep Purple: Glenn Hughes ist sauer auf Gillan & Glover

Glenn Hughes hat in einem Interview mit dem Guitar Interactive Magazine auf die Einführung von Deep Purple in die Rock And Roll Hall Of Fame im Jahr 2016 zurückgeblickt. Der Sänger und Bassist sollte dazu Stellung nehmen, ob er seitdem mit einem der derzeitigen Band-Mitglieder gesprochen hat. Hierbei redete sich der 72-Jährige ein klein wenig in Rage. Verschwendete Liebesmühe "Nein", stellte Glenn Hughes unverblümt klar. "Ich werde niemals mehr mit irgendwem von ihnen reden -- einfach, weil sie unverschämt waren. Sowohl Roger [Glover, Deep Purple-Bassist -- Anm.d.A.] als auch [Ian] Gillan [Deep Purple-Sänger] waren unhöflich zu David [Coverdale, ehemaliger Deep…
Weiterlesen
Zur Startseite