Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

40 Jahre METAL HAMMER: Die Initialzündung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit dem ersten METAL HAMMER-Chefredakteur Charly Rinne anlässlich 40 Jahre METAL HAMMER findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Wie bist du zum Musik-Journalismus gekommen?

Charly Rinne: Es gab zum damaligen Zeitpunkt zu viele Lehrer, eine mögliche Arbeitslosigkeit war ein Thema. Daher habe ich nebenbei parallel zum Lehrerberuf Interviews und Rezensionen für Rock- und Stadtmagazine verfasst. Das stieß direkt auf positive Resonanz. In Lüdenscheid gab es das Magazin namens Musik Szene, das sich selbst als Konkurrenz zum damaligen Klassenprimus Musikexpress verstand. Wenn die Musik Szene etwas heftigere Themen wie Whitesnake oder Kiss anging, war zu erkennen, dass sich die betreffenden Ausgaben besser verkauften.

40 Jahre METAL HAMMER: Der Anfang

Außerdem war 1983 klar, dass irgendwas in der Luft lag. Metallica gingen mit KILL ’EM ALL an den Start, Mötley Crüe veröffentlichten SHOUT AT THE DEVIL, Slayer debütierten und Venom und Manowar feierten erste Erfolge. Die Initialzündung zur Gründung des METAL HAMMER war die ‘ZDF Rockpop in Concert’-Veranstaltung am 17. und 18. Dezember 1983 in der Dortmunder Westfalenhalle mit Iron Maiden, Scorpions, Judas Priest, Def Leppard, Ozzy Osbourne, Quiet Riot, Krokus und der Michael Schenker Group. Das ganze Spektakel wurde – leider verkürzt – Anfang Februar 1984 im TV ausgestrahlt.

Dias und Faxe

MH: Rob Halford ziert das erste Cover der METAL HAMMER-Geschichte von 1984. Warum habt ihr euch für Judas Priest und nicht beispielsweise Iron Maiden entschieden, die auch in der Ausgabe enthalten sind?

CR: Bei der ersten Ausgabe handelte es sich um eine Best Of aller Bands vom ‘Rockpop’. Es war eigentlich Zufall, dass Rob Halford auf dem Cover gelandet ist. Von ihm gab es schlicht das beste und geeignetste Dia-Motiv. Digital­kameras gab es damals noch nicht, da liefen die Prozesse noch komplizierter ab als heute … Bruce Dickinson hätte grundsätzlich natürlich auch super gepasst.

Judas Priest melden sich mit dem neuen Album INVINCIBLE SHIELD mächtig wie eh und je zurück. Dem zu Ehren startet METAL HAMMER mit einer unvergleichlich schwermetallischen Heftbeilage ins 40. Magazin-Jubiläum: Nur zusammen mit Ausgabe 03/2024 gibt es eine weltexklusive 7“-Vinyl-Single der Hohepriester des Heavy Metal. Neben der brandneuen Single ‘Crown Of Horns’ (physisch hier noch vor Album-Release!) auf der A-Seite, scheppert es auf der B-Seite mit einer Live-Aufnahme von ‘Painkiller’ live in Wacken 2015. Ein einzigartiges Sammlerstück! HIER VORBESTELLEN

MH: In der ersten Ausgabe sind auch Rezensionen zu Huey Lewis & The News und Pat Benatar enthalten. Waren die Stilgrenzen damals fließend?

CR: Die Ausgabe musste Mitte Januar 1984 fertiggestellt sein. Ich schätze, bei diesen Rezensionen ging es eher darum, die Ausgabe vollzukriegen. Es musste alles sehr schnell gehen, im Grunde gab es nicht mal eine Redaktion. Der damalige Verleger Jürgen Wigginghaus betreute die Produktion der Startausgabe direkt vor Ort in der Druckerei in Süddeutschland, die Anzeigenabteilung saß in Lüdenscheid, und ich in meinem – das Wort gab es damals überhaupt nicht – Home Office, von wo aus ich mit freien Mitarbeitern und neuen Schreibern versuchte, die erste Ausgabe des METAL HAMMER fertigzustellen. Die Texte wurden auf der Schreibmaschine getippt, zur Post gebracht oder in die Druckerei gefaxt, um diese dann für das Layout setzen zu lassen.

40 Jahre METAL HAMMER
Eindrücke aus der Frühphase: Charly Rinne mit Girlschool-Gitarristin Chris Bonacci (1984)

 

Vorfinanzierung

MH: Welche Hürden gab es bei der Gründung des Magazins zu bewältigen?

CR: Sicher stellten die Finanzen einen bedeutenden Faktor dar. Als kleiner Verlag musste man zwei bis drei Ausgaben vorfinanzieren, bis die ersten Vertriebserlöse zurückgeflossen sind.

Wie Charly die redaktionelle Linie des METAL HAMMER definiert hat und wie damals ein typischer Arbeitstag eines Chefredakteurs aussah, lest ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Megaphone Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Megaphone
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

(c) Charly Rinne/Paul A. Royd
teilen
twittern
mailen
teilen
Spot On: Newcomer-Bands im Fokus

Lasst ihr auch oft die gleichen Lieder in der Playlist rauf und runter laufen? Dabei tut ein bisschen frischer Wind doch gut, außerdem verpasst man jede Menge neuer Künstler. Um genau diese jungen Bands dreht sich unsere Rubrik "Spot On". Wir geben regelmäßig ein Fragenpaket raus, das dann von Bands und Künstlern beantwortet wird. Die Ergebnisse im Video könnt ihr euch entweder auf unserem YouTube- oder Instagram-Account ansehen. Anchorage Seit der Veröffentlichung ihrer ersten EP THE FIFTH WALL sind bereits ein paar Jährchen verstrichen. Nach einem Besetzungswechsel am Mikrofon legt das Post Hardcore-Quartett Anchorage nun eine Art Neustart hin. Energetisch…
Weiterlesen
Zur Startseite