AC/DC ließen 2016 noch jemand anderen neben A. Rose vorsingen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Brian Johnson sitzt wieder fest im Sattel bei AC/DC. Doch vor acht Jahren musste er seinen Platz bei den Hard-Rockern bekanntlich zeitweise wegen drohendem Gehörverlust räumen. Angus Young und Co. engagierten damals Axl Rose. Doch der Guns N’ Roses-Sänger war nicht der einzige Kandidat, den die Australier vorsingen ließen.

So baten AC/DC offenbar Nic Cester von Jet (‘Are You Gonna Be My Girl’) um eine Kostprobe seines stimmlichen Könnens. Dies gab der Musiker selbst im Interview beim Radiosender Triple J zu Protokoll (worüber Consequence berichtete). „Ich war gerade bei den Schwiegereltern“, plaudert Nic aus dem Nähkästchen. „Und ich stand am Morgen auf und las in der Zeitung, dass Brian Johnson nicht mehr in der Band ist. Ich erinnere mich noch, wie ich zu meinem Schwiegervater gesagt habe: ‚In diese Fußstapfen will man nicht treten.‘ Und zwanzig Minuten später klingelte mein Telefon und sie fragten mich, ob ich interessiert wäre, für ein Vorsingen nach Atlanta, Georgia zu kommen, um womöglich bei den anstehenden Terminen auszuhelfen.

Auf Herz und Nieren geprüft

Ich habe ja gesagt, einfach, um es als Lebenserfahrung zu machen. Um ehrlich zu sein habe ich nicht damit gerechnet, den Job zu kriegen. Aber ich dachte mir: ‚Wie kann ich diese Möglichkeit ausschlagen?‘ Letztlich sang Cester dann für AC/DC im Proberaum von The Black Crowes vor. „Es war eine winziger Bude, aber sie hatten sich dort mit der riesigen Backline eingerichtet. Ich dachte mir: ‚Unmöglich sind all diese Amps an!‘ Aber sie waren alle an! Es war die lauteste Sache, die ich in meinem Leben gehört habe. Angus hat mich auf Herz und Nieren geprüft. Alles war ein Test, um zu sehen, wie ich damit umgehe.“ Manche Lieder kannte Nic nicht, welche er dann innerhalb von zehn Minuten lernen musste.

Seiner eigenen Einschätzung zufolge kam Cester mit den Bon Scott-Songs gut zurecht, hatte aber mit dem Brian Johnson-Material zu kämpfen. „Er hat eine sehr ungewöhnliche Art zu singen. Jemand sagte mir dann, dass ich zu viel Lautstärke herauspresse. So singe ich für gewöhnlich. Aber er nicht, er flüstert. Er flüstert direkt ins Mikrofon — mit dieser enormen Lautstärke im Rücken. So klingt es total laut, was es überhaupt nicht ist. Er presst kaum heraus.“ Darüber hinaus berichtete Nic, dass er nicht der einzige Musiker war, der vorsang. „Es war alles sehr geheimnisvoll. Axl war zur selben Zeit dort. Und jemand ließ versehentlich seinen Namen auf einem Blatt Papier stehen.“

🛒  ATZEDATZE-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Guns N’ Roses "versuchen", an neuem Album zu arbeiten

Slash an Guns N’ Roses-Album beteiligt In einem kürzlichen Interview mit dem britischen Daily Star verriet Slash, dass Guns N’ Roses aktuell „versuchen“, ein neues Album zu produzieren. Es wäre das erste richtige Album der Band seit dem 2008 erschienenen CHINESE DEMOCRACY – an dem Slash damals nicht beteiligt war. Im Interview mit dem Daily Star ging es zuerst überhaupt nicht um mögliche neue Guns N’ Roses-Alben, sondern um das neue Solowerk des Gitarristen, ORGY OF THE DAMNED, welches ein Blues-Cover-Album ist und zahlreiche Gastmusiker wie Iggy Pop, Brian Johnson, Billy Gibbons oder Steven Tyler auf der Platte zu hören…
Weiterlesen
Zur Startseite