Toggle menu

Metal Hammer

Search

Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Delain-Sängerin Charlotte Wessels

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kate Bush-Fan Charlotte Wessels von Hollands Gothic-Metallern Delain setzt klare Prioritäten: Musik über alles, Scotch Whisky im Glas, sich nach Möglichkeit nicht auf der Bühne übergeben. Auch über die Hölle weiß die 27-jährige Sängerin Bescheid: Diese ist für sie ein Ort ohne Katzen und Essen. Klingt furchtbar!

Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum?

„Jetzt wird es abgedroschen: Man entscheidet sich nicht dazu, Musiker zu werden. Für mich ist jemand, der Musik auf seinem Dach­boden schreibt und spielt, ebenso sehr Musiker wie jener, der jede Nacht Arenen füllt. Die Leidenschaft für Musik ist es, die einen zum Musiker macht. Nicht zwingend zu einem guten, aber definitiv zu einem Musiker.“

Wolltest du schon mal die Musik an den Nagel hängen und einen „richtigen“ Job ergreifen?

„Ich habe gerade mein Studium abgeschlossen und schätze es derzeit so ein, dass ich es mir finanziell durchaus leisten kann, langfristig als Sängerin zu planen. Wenn nicht, dann finde ich schon irgendwas anderes. Doch auch das würde ich nur tun, um die Musik zu finanzieren. Die Musik an den Nagel zu hängen, kam mir noch nie in den Sinn.“

>>> mehr dazu lest ihr in der April-Ausgabe des METAL HAMMER

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth: Löse und verbinde

Das komplette Interview mit Behemoth findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe! BEHEMOTH ketzern weiter: Viereinhalb Jahre nach dem bahnbrechenden THE SATANIST nehmen die Polen ihre ureigene Essenz auseinander, werfen unerwartete Elemente in den Hexenkessel und brauen daraus eine neue, nicht weniger blasphemische Mixtur. Nergal, blicken wir zurück: THE SATANIST war ein starkes Album und das erste nach deinem Sieg über die Leukämie. Wie geht es dir heute? Bestens, danke der Nachfrage! Aktuell bin ich müde, aber glücklich. Grundsätzlich befinde ich mich auf der Spitze meines Wohlbefindens – ich hoffe, diesen Zustand über die nächsten Jahre hinweg konservieren zu können!…
Weiterlesen
Zur Startseite