Die Metal-Alben der Woche vom 01.04. mit Meshuggah, Evil Invaders, Purgatory u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Meshuggah

Ein spannungsvolles Wechselspiel zwischen verschiedenen Tempi und den statischen, rhythmischen Singularitäten à la ‘Kaleidoscope’ mit seiner Raumgeometrien verbiegenden Struktur sowie rollenden Sound-Narrativen. ‘The Move Below’ ist das Topbeispiel für Letzteres. (Hier weiterlesen)

🛒  IMMUTABLE bei Amazon

Evil Invaders

Der erste Song ‘Hissing In Crescendo’ hat eine ausschweifende Rhythmus-Passage, endet allerdings abrupt in seinem Höhepunkt. Auf diesen folgt mit ‘Die For Me’ ein behäbiger Einstieg, der hintenraus durch Mitsingfaktor und Doublebass-Gewitter überzeugen kann. Nach dem holprigen Beginn erzeugt die Mischung aus… (Hier weiterlesen)

🛒  SHATTERING REFLECTION bei Amazon

Purgatory

Die Gitarren kommen druckvoll und domi­nant, Dreiers Gesang wirkt souverän, aber dennoch natürlich, und die Drums treiben die Songs kräftig, stimmig und präzise voran. Apropos stimmig: Die Songs sind dem Quintett wirklich gelungen, die verarbeiteten Einflüsse vielfältig und frei von trendigem Schnick­schnack. (Hier weiterlesen)

🛒  APOTHEOSIS OF ANTI LIGHT bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Aprilausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 03.06. mit Gwar, Battlelore, Bleed From Within u.a.

Gwar Das Publikum liebt diese Schweinereien, bei denen in Konzerten literweise (Kunst-)Blut, -Speichel und -Sperma fließen und die Mehrzahl der Ansagen aus unappetitlichen Verdauungsgeräuschen und aberwitzigen Satzgebilden bestehen. Dahinter verbirgt sich allerdings auch immer ein unverkennbares Augen-zwinkern über den Wahnsinn, der unser tägliches Leben diktiert. Oder im Fall von THE NEW DARK AGES eine „epische Schlacht zwischen Wissenschaft und Übernatürlichem“. (Hier weiterlesen) Battlelore Musikalisch bleiben sich die Skandinavier treu, mischen symphonischen Power Metal mit einer Spur Folk und viel Drama. Der Elfen­gesang von Kaisa Jouhki schwebt wie eh und je über den Kompositionen, kontrastiert vom Gegrunze des Tomi Mykkänen –…
Weiterlesen
Zur Startseite