Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Die Metal-Alben der Woche vom 08.05. mit In Extremo, Winterfylleth, Naglfar u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Extremo

KOMPASS ZUR SONNE umfasst das gesamte stilistische Spektrum der sieben Spielleute und kann dabei erneut mit einigen Überraschungen glänzen. Welche das sind, könnt ihr hier nachlesen.

KOMPASS ZUR SONNE bei Amazon

Winterfylleth

Dieses Kopfnicken in Richtung der eigenen Wurzeln relativiert sich zum Glück mit jedem weiteren Song, in dem die Engländer ihre Stärken gekonnt ausspielen. Das komplette Review zu THE RECKONING DAWN findet ihr hier.

THE RECKONING DAWN bei Amazon

Naglfar

Schön zu sehen ist, dass sich das 2012 zuletzt auf TÉRAS aktive verbliebene Trio auch 2020 wieder zusammengerauft hat. Nicht ganz so schön zu hören, dass… (hier weiterlesen)

CERECLOTH bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier, in der METAL HAMMER-Maiausgabe sowie der am 13.05. erscheinenden METAL HAMMER-Juniausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

***

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 22.05. mit Mountaineer, Biest, Sodomisery u.a.

Mountaineer Schon der Beginn stellt eindrucksvoll unter Beweis, welch variable Gestalt der zwischen Post, Sludge, Shoegaze und verträumtem Pop umhergeisternde Stil des Sextetts annehmen kann: Mal erhebt sich verstörender Lärm, dann wieder reißt der dunkle Himmel auf und... (hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=t1dqMXSXnIQ Biest Zugegeben, Titel und Artwork der Platte wirken zunächst etwas abgedroschen. Und, ja, auch in einigen Song-Texten findet sich die ein oder andere Plattitüde – das lässt sich bei deutschen Texten vermutlich nicht gänzlich vermeiden. Bei genauerem Hinhören kann man dem norddeutschen Quintett jedoch recht kreativen und gleichermaßen geradlinigen Wortgebrauch zuschreiben. Das komplette Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=srS5huhu0Yw Sodomisery…
Weiterlesen
Zur Startseite