Die Metal-Alben der Woche vom 11.03. mit Ghost, Kiss, Konvent u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ghost

Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu IMPERA

Ghost finden immer wieder einen neuen Dreh für den Witz mit satanshuldigenden Texten zu fröhlichen Melodien. Diesen erzählen sie in süchtig machenden Rock-Hymnen und unausweichlichen Ohrwürmern in höchster Schlagzahl. Ob sie (wie in den wunderbaren ‘Spillways’ und ‘Griftwood’) die Lücke füllen, die Meat Loaf hinterlassen hat, oder es verführerisch-düster angehen (‘Call Me Little Sunshine’, ‘Hunter’s Moon’): IMPERA mag nicht maximal metallisch sein, aber weit mehr als musikalischer Mummenschanz. Sebastian Kessler (6 Punkte)

Stark ist an dem Album die enorme Vielfältigkeit: Die Rock-Nummer ‘Kaisarion’ klingt wie der Frühling nach einem endlosen Winter. ‘Twenties’ wirkt bissig, gefährlich, und hat dabei einen brillanten Groove, und ‘Darkness At The Heart Of My Love’ ist die Hymne, die sicher viele Menschen begeistern wird. Klar geht es teilweise sehr in den Pop über, aber muss man dem immer so verklemmt gegenüberstehen? Wenn es geil klingt, dann ist das so. Raphael Siems (5 Punkte)

Sollte mein Ersteindruck im Studiobericht zurückhaltend geklungen haben, entschuldige ich mich hiermit und bekenne: IMPERA ist ein absolutes Meisterwerk! In meinen Augen gelingt Ghost hiermit die perfekte Mischung aus riffender Basis und kreativem Feuerwerk in unzähligen Nuancen. Ständig kochen die Emotionen über, man möchte headbangen, mitsingen und tanzen zugleich – und wird ganz am Schluss noch von einem echten Hammer-Track hinweggerafft. Mehr davon! Katrin Riedl (6,5 Punkte)

Mit MELIORA-Produzent Klas Åhlund zurück in der Tonregie hat man sich vom PREQUELLE-prädominanten Achtziger-Ozzy-Riffing zugunsten eines stärker an AOR und ABBA orientierten Sounds verabschiedet. Tobias Forge bedient sich weiter im Rock-Klassikerfundus von Foreigner bis Van Halen, schafft es aber clever, seine Beutestücke kompositorisch in einen anderen, melodisch stets ansprechenden Papa-Pop-Metal-Kontext zu setzen. Vollständig erschließen will sich mir der ganze Hui-Buh-Hype aber auch damit nicht. Frank Thießies (5 Punkte)

🛒  IMPERA bei Amazon

Kiss

Als reine Audiofassung nunmehr erstmalig in diversen Formaten wie Stream, Download, Doppel-CD und auf Dreifachvinyl erhältlich, präsentiert OFF THE SOUNDBOARD – LIVE IN VIRGINIA BEACH Kiss auf ihrer ersten US-Tournee mit Tommy Thayer und Eric Singer als offiziellen neuen Mitgliedern und damit die Feuertaufe jenes Band-Line-ups, welches sich als das bis heute langlebigste und stabilste der Band-Geschichte erwiesen hat. (Hier weiterlesen)

🛒  OFF THE SOUNDBOARD – LIVE IN VIRGINIA BEACH bei Amazon

Konvent

Tödlich-doomige Saitenanschläge, Rhythmen in bevorzugt niedrigen bis mittleren Tempi und schwarzmetallische Akzente bestimmen die triste Szenerie. Dazu pfeift Rikke Emilie List auf genetische Voraussetzungen: Konvents Frontfrau verzichtet auf Klargesang, sondern faucht und grunzt lieber ähnlich räudig wie ein Y-Chromosom-Träger. (Hier weiterlesen)

🛒  CALL DOWN THE SUN bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Aprilausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Ghost-Bassist musste nach Rauswurf 6 Monate in Therapie

Die Okkultmetaller Ghost machen aktuell ausschließlich musikalische Schlagzeilen. Doch vor ein paar Jahren musste sich Mastermind Tobias Forge noch mit einem Gerichtsverfahren herumschlagen. Dabei warfen ihm vier ehemalige Band-Mitglieder vor, dass er ihnen Einnahmen vorenthalten hätte, die ihnen laut einer Abmachung zustehen würden. Des Weiteren seien sie überrascht gewesen, als Forge irgendwann dazu übergegangen ist, sie als angeheuerte Musiker zu betrachten. Emotionale Achterbahnfahrt In einem neuen Interview mit "Dr. Music" (siehe Video unten) wurde nun Priest-Frontmann Linton Rubino, der von 2014 bis 2015 Bass bei Ghost spielte, gefragt, ob er an der Klage gegen Forge beteiligt war. "Ich wurde 2015…
Weiterlesen
Zur Startseite