Editorial METAL HAMMER 01/2023

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Metalheads,

der Schädel brummt, das Ohr klingelt, der Nacken schmerzt noch vom METAL HAMMER PARADISE. Ihr habt den Weissenhäuser Strand standesgemäß gerockt – und die kommende zehnte Ausgabe des Festivals 2023 nach rund 72 Stunden ausverkauft. Danke für eure Treue, euer Vertrauen und euren Enthusiasmus. Ihr seid der Hammer!

Das METAL HAMMER-Team beim METAL HAMMER PARADISE 2022

 

Ganz nach alter Tradition ist in der vorliegenden Januarausgabe ein Rückblick angesagt. Welche Alben waren die größten, welche Shows die fettesten, welche Geschichten die bewegendsten der vergangenen Monate? Ohne zu viel vorwegzunehmen: Nach zwei Jahren Dämmerzustand ist Metal 2022 (endlich wieder) explodiert! Vor so viel Rückschau möchte ich an dieser Stelle vorausblicken: Was soll da 2023 noch kommen? Selbst wenn gefühlt alle Lieblings-Bands im alten Jahr frische Musik veröffentlicht und live gespielt haben: Da kommt noch einiges! Judas Priest zum Beispiel sitzen auf einem quasi fertigen neuen Album – dass sie zuletzt mit Ex-Gitarrist K.K. Downing auf der Bühne standen, macht den Mund umso wässriger: Geht da in Zukunft wieder öfter was zusammen?

Ähnlich viel Spannung herrscht angesichts der Pantera-Wiederbelebung: Ohne die verstorbenen Brüder Dimebag Darrell und Vinnie Paul ist die Fallhöhe enorm. Die verbliebenen Mitglieder Rex Brown und Phil Anselmo sowie die neuen Mitstreiter Zakk Wylde und Charlie Benante müssen außerordentlich liefern! Heißer und hoffnungsvoller erwartet wird nur Ozzy Osbournes Rückkehr auf die Bühne im Frühjahr. Dass Iron Maiden mit einer neuen Tournee auf gepackten Koffern sitzen, um unter anderem das Wacken Open Air mit Heavy Metal-Hymnen zu veredeln, setzt der Vorfreude auf das, was 2023 kommt und kommen könnte, noch die Krone auf.

Ein Blick in den Soundcheck dieser Ausgabe beweist außerdem, dass es noch jede Menge neue Bands gibt, die für Überraschungen und frisches Blut in der Szene sorgen: Vor drei Jahren noch „Helden von Morgen“ in unserer Demozone, stellen Wolfskull jetzt das Album des Monats. Langweilig wird es 2023 also keinesfalls.

Dafür werden nicht zuletzt In Flames sorgen. Die fulminanten Konzerte geben bereits einen Eindruck davon, was für ein starkes Album sie mit FOREGONE in der Hinterhand haben. Auf den ersten Höreindruck in dieser Ausgabe folgt nächsten Monat nicht nur die ausführliche Titelgeschichte, sondern auch ein besonderes Sammlerstück: Nur im kommenden METAL HAMMER 02/2023 (ab 11.1.) gibt es das In Flames-Album HELL IS OVERCROWDED AND HEAVEN’S FULL OF SINNERS mit vier neuen Songs (mehr als vier Wochen vor dem Studioalbum) sowie vier Klassikern in taufrischen Live-Aufnahmen von der aktuellen Tournee. Abonnenten erhalten die CD kostenlos; die Jewelcase-Version gibt es streng limitiert auf 666 Stück nur im Online-Shop unter www.metal-hammer.de/inflames – am besten gleich vorbestellen und ins neue Jahr starten mit:

Maximum Metal!

PS: Unser Jahresrockblick setzt sich im METAL HAMMER Podcast fort, wenn eure Helden von unter anderem Kreator, Powerwolf und Helloween ihre Lieblingsalben 2022 vorstellen: www.metal-hammer.de/podcast


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

(c) Lorenz Pietzsch
teilen
twittern
mailen
teilen
Die 500 besten Metal-Alben: Fakten, Trivia und Beobachtungen

In der aktuellen, extra-dicken, 500. Jubiläums-Ausgabe hat METAL HAMMER die 500 besten Metal-Alben aller Zeiten gekürt. Die Redaktion, Weggefährten aus der Musik-Branche, aber auch prominente Metal-Fans mit sportlichem, journalistischem oder künstlerischem Hintergrund haben ihr Urteil gefällt. Jetzt bringen wir einige Fakten über die Abstimmung ans Tageslicht! Über die ältesten und jüngsten Erscheinungen, die Bedeutung von Debütalben, oder welche Bands mit den meisten (oder gar: all ihren) Alben vertreten sind - wir zeigen euch die Hintergrundinformationen: Punktgenau Unser Punktesystem macht’s möglich: Für einen der unteren Plätze genügte es in Ausnahmefällen, wenn nur drei Juroren ein Album in ihren Listen gut genug…
Weiterlesen
Zur Startseite