Ex-W.A.S.P.-Gitarrist Holmes über seine Krebsdiagnose

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige W.A.S.P.-Gitarrist Chris Holmes, der kürzlich eine siebenwöchige Strahlentherapie in seinem Kampf gegen Krebs in Hals und Rachen abgeschlossen hat, sprach in einem neuen Interview über seine Krankheit. „Im November 2021 hatte ich starke Halsschmerzen. Ich nahm Lutschtabletten, aber es wollte einfach nicht weggehen. Meine Frau Sarah sagte: ‚Wir gehen zu einem Halsspezialisten‘. Dieser führte eine Kamera in meine Nase ein, die den Hals hinuntergeht. Dann zog er sie heraus und sagte etwas zu meiner Frau. Und ich: ‚War es eine Pilzinfektion?‘ Er schüttelte den Kopf: ‚Nein‘. Und dann sprach er mit Sarah, und sie schaute zu Boden – ich wusste, dass es Krebs war.“

Weiter erklärt der 64-Jährige: „Man sagt, dass ein Drittel aller Menschen auf diesem Planeten an Krebs erkrankt. Ich habe mein ganzes Leben lang getrunken und geraucht – und nicht nur leichte Zigaretten. Der Arzt wusste nicht, ob dies ein Grund für den Krebs sein könnte. Er sagte: ‚Es könnte erblich bedingt sein. Es könnte alles Mögliche sein.'“ Holmes fuhr fort, dass er versucht, in seinem Kampf mit der Krankheit „positiv“ zu bleiben. „Wenigstens ist der Krebs, den ich hatte, behandelbar“, sagte er. „Gott bewahre, viele Menschen bekommen Krebs, der nicht behandelbar ist.“

Holmes wurde über einen Schlauch ernährt

Holmes sprach auch über seine Behandlung: „Ich wurde sieben Wochen lang bestrahlt – von Montag bis Freitag. Am Anfang der Bestrahlung bekommt man eine Chemotherapie. Mein Hals fing an zu schmerzen. Ich konnte kein Wasser trinken. Dann kam Morphium ins Spiel. Nach der Behandlung kam ich nach Hause, ging direkt ins Bett und schlief ein. Dann weckte mich Sarah zur Abendessenszeit auf und versuchte, mich dazu zu bringen, etwas zu trinken – ich konnte nicht. Sie weinte fast, weil ich immer mehr verkümmerte. Die Ärzte sagten mir immer wieder, dass sie mir einen Schlauch in die Nase stecken würden. Und das machte mir irgendwie Angst, dieses Ding in meine Nase und meinen Hals zu bekommen. Aber als es einmal drin war, machte es mir nichts mehr aus. Ich wurde eine Zeit lang über einen Schlauch ernährt.“

Weiter berichtet der Kalifornier: „Ich habe die Behandlung im April abgeschlossen, es sind also vier Monate vergangen – ich fühle mich schon viel besser. Aber ich bin noch nicht hundertprozentig fit. Ich habe sehr viel Schleim im Hals, der sehr dick und eklig ist. Wenn ich nachts schlafe, sammelt er sich an, und wenn ich aufwache, bekomme ich keine Luft mehr und muss ihn abhusten. Alles, was ich schmecke, schmeckt nicht so wie es riecht.“

Keine Hilfe von W.A.S.P.

Holmes kam 1982 zu W.A.S.P. und blieb bis 1990 bei der Gruppe. Im Jahr 1996 kehrte er für fünf Jahre zurück. Seitdem hat Chris nicht mehr bei den Glam-Metallern gespielt. Anfang dieses Monats erzählte Holmes, dass er seit seiner Diagnose nichts mehr von W.A.S.P.-Führer Blackie Lawless gehört habe. Er sagte: „Blackie hätte mir helfen können, einen Teil meiner Behandlung zu bezahlen, aber er tat es nicht. Nikki Sixx (Mötley Crüe) tat es. Er gab mir eine Menge Geld. Nikki war der erste, der mir 500 Dollar zusteckte, ich liebe ihn dafür.“

Er fuhr fort: „Ungefähr im ersten Monat, in dem ich krank war, bekam ich eine Videobotschaften von Rob Halford. In seiner Botschaft sagte er: Chris, hier ist dein Metal-Gott. Das war irgendwie cool. Und dann bedankte sich Richie Faulkner, der den Gig von Glenn Tipton übernommen hat bei mir. Eine Menge Leute taten das, aber niemand von W.A.S.P.!“ Wenige Stunden, nachdem Chris‘ Diagnose im Februar bekannt wurde, veröffentlichte Lawless über die Sozialen Medien ein Statement, in dem er sagte: „Die gesamte W.A.S.P.-Familie ist optimistisch, dass die Diagnose für Chris positiv ausfällt. Ich wünsche ihm auf jeden Fall das Allerbeste.“

Holmes schon länger mit W.A.S.P. im Streit

Letztes Jahr sagte Holmes, dass W.A.S.P. auf der ersten LP „eine Gruppe, eine Band“ war. „Und danach, beim zweiten Album war es eine Ein-Mann-Show.“ Laut Chris waren er, Gitarrist Randy Piper, Schlagzeuger Tony Richards und Blackie alle Teil des ursprünglichen Management-Vertrags von W.A.S.P.. Aber Blackie war der einzige, der bei der Plattenfirma unter Vertrag stand. „Jeder denkt, dass wir alle bei dem Label unterschrieben haben, aber das war nicht so!“

Trotz der Tatsache, dass er nur bei einigen Songs der ersten vier W.A.S.P.-Platten als Songwriter mitgewirkt hat, betonte Holmes, dass sein Beitrag für den Gesamt-Sound der Band entscheidend war. „Wenn ich nach dem ersten Album aufgehört hätte, wäre die Art und Weise, wie ich Gitarre spiele, wirklich wichtig für das Schreiben dieser Songs gewesen. Und wenn ich nicht von Anfang an dabei gewesen wäre, hätte es nie funktioniert. Blackie sagte mir das am ersten Tag, als er zu mir kam und mich bat, bei W.A.S.P. mitzuspielen: ‚Ich habe diese Band. Es wird nicht funktionieren, wenn du nicht dabei bist.'“

Gegenfeuer von Blackie Lawless

Im Februar dieses Jahres wies Lawless die Behauptung von Holmes zurück, dass der Gitarrist um die Tantiemen für die W.A.S.P.-Alben, auf denen er mitgewirkt hat, betrogen wurde. Lawless diskutierte Holmes‘ Zeit mit W.A.S.P. in einem Interview. Auf die Behauptung von Holmes in der kürzlich erschienenen Dokumentation ‘Mean Man: The Story Of Chris Holmes’, dass er während seiner Zeit in der Band finanziell ausgenutzt wurde, sagte Lawless: „Ich habe vor ein paar Jahren mit dem ehemaligen W.A.S.P.-Gitarristen Randy Piper gesprochen. Was mit dem Rest der Jungs los ist, weiß ich nicht.“

„Chris hat zu zwei verschiedenen Zeitpunkten in seiner musikalischen Karriere Abfindungen von dieser Band erhalten; er hat entsprechende Dokumente unterschrieben“, erklärt Blackie. „Und er wurde ziemlich gut bezahlt.“ Der W.A.S.P.-Frontmann bestätigte, dass er Holmes‘ Dokumentarfilm nicht gesehen habe und wurde erneut auf Holmes‘ Behauptung angesprochen, dass ihm Geld und Songwriting-Credits zustünden, die er nicht bekommen habe. Lawless sagte schlicht: „Das ist nicht wahr.“ Während einer Pressekonferenz im November 2017 in Moskau wurde Lawless gefragt, was er den W.A.S.P.-Fans sagen würde, die weiterhin eine Wiedervereinigung der Band mit Holmes fordern. Seine Antwort: „Menschen lassen sich aus bestimmten Gründen scheiden – es gibt Zeiten, in denen die Kinder wollen, dass die Eltern wieder zusammenkommen, aber manchmal passiert das nie. Und dies ist einer dieser Fälle. Es tut mir leid.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe 2023 mit Def Leppard und Co. in Europa auf Tour?

Anfang Juni berichteten wir auf www.metal-hammer.de bereits darüber, dass es Gespräche in die Richtung gibt, das Stadiontour-Paket Mötley Crüe, Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts nach Europa zu holen (siehe unten). Nun hat Bassist Nikki Sixx bestätigt, dass Mötley Pläne schmieden, ausgiebig Konzerte außerhalb der Vereinigten Staaten zu spielen. So gab sich der Mötley Crüe-Musiker am Samstag, den 20. August auf Twitter schon wenig sentimental, weil von der derzeit laufenden Konzertreise durch die Stadien von Amerika nur mehr zehn Termine übrig sind. Die Tournee gehe "viel zu schnell" vorüber, schrieb Sixx. Daraufhin meldete sich ein Fan zu…
Weiterlesen
Zur Startseite